Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Wie wirkt Aloe Vera Saft, und welche Sorten gibt es?

Aloe Vera gilt seit Urzeiten als Allheilmittel. Die Kosmetikbranche hat diese Pflanze genauso entdeckt wie die Naturheilmedizin. Die Wirkungsweisen sind sehr unterschiedlich und nicht alle sind wissenschaftlich erwiesen. Erfahren Sie, auf was Sie beim Kauf achten müssen, welche Sorten es gibt und wo Sie Aloe Produkte anwenden können.

Aloe Vera Saft: Anwendung und Wirkungsweisen

Aloe Vera Saft wird aus dem Inneren der Pflanze gewonnen. Der Saft wird entweder pur, mit Wasser oder Fruchtsaft verdünnt getrunken. Bei täglicher Anwendung soll der Aloe Vera Saft das Immunsystem stärken und damit die natürlichen Abwehrkräfte. Desweiteren soll durch den Wirkstoff Antrachinon der Abbau von Schlacken und Giftstoffen aus dem Körper anreget werden, was ein besseres Allgemeinbefinden zur Folge hat. Er wirkt stärkend und belebend und wird als tägliche Nahrungsergänzung angewandt. Die Wirksamkeit der Säfte ist von der Reinheit der Pflanze und von der Verarbeitungsmethode abhängig. Die heilenden Eigenschaften bleiben nur erhalten, wenn sie richtig angebaut, geerntet und verarbeitet wird. Beim Kauf sollten Sie also darauf achten, dass es sich um einen reinen Aleo Vera Saft handelt. Am besten wählen Sie einen Saft, der das Gütesiegel IASC (International Aloe Science Council) trägt. So können Sie sicher sein, dass der Saft überprüft und kontrolliert wurde.
In der Medizin wird Aleo Vera Saft unter anderem bei Patienten mit Asthma oder Hepatitis angewendet. Außerdem sollen die Fettsäuren der Aleo Vera die Blutfettwerte senken, was eine positive Wirkung auf das Herz hat. Ärzte und Heilpraktiker setzen den Aleo Vera Saft auch bei Hautkrankheiten wie Schuppenflechte ein. Die bekannteste Wirkung des Saftes liegt aber bei der abführenden Wirkung. Diese ist wissenschaftlich nachgewiesen und entsteht durch die Anthraderivate, die im Blattgrün und in der Schale enthalten sind. Im Darm entfalten sie eine antivirale, antibakterielle und antimykotische Wirkung. Eine weitere mögliche Wirksamkeit besteht gegen die Wucherungen von Candida-Pilzen im Darm. Durch die Wirkung der Inhaltsstoffe können Pilzwucherungen bekämpft werden. Der Aufbau einer gesunden Darmflora wird unterstützt. Schwere Verdauungsstörungen, deren Ursache der Candida Pilz ist, können so behoben werden. Der Saft hat somit einen positiven Einfluss auf den gesamten Verdauungsstoffwechsel.

Was für Sorten gibt es?

Es gibt über 300 verschiedene Aloe Vera Sorten. Nicht alle Sorten besitzen eine heilende Wirkung. Die „Aloe barbadensis miller" verfügt über die beste Wirkung auf den Organismus. Da die Aloe Vera ein Naturprodukt ist, variieren die Inhaltsstoffe je nach Klima und Bodenverhältnissen.
Der Aloe Vera Saft wird in verschiedenen Geschmackssorten angeboten, zum Beispiel Honig. Am verbreitetsten ist aber der pure Geschmack der Pflanze. Wer diesen eher bitteren Geschmack nicht mag, kann den Saft mit verschieden Fruchtsäften verdünnen. Aloe Vera Saft Bio ist ebenfalls erhältlich.
Was gibt es noch für Aloe Vera Produkte?
Aloe Vera gibt es auch als Gel und Salben. Äußerlich angewandt, hilft das Gel - das aus dem Mark der Blätter ensteht - bei vielen kleinen Wunden wie Insektenstichen, Brandwunden und Hautausschlägen. Auch im Sport wird das Gel verwendet. Es hilft bei Verstauchungen oder Sehnenentzündungen. In der Kosmetik wird Aloe Vera für die Herstellung von Gels und Cremes benutzt. Diese helfen den Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten oder zu verbessern. Auch in Shampoos kommt es vor. Aloe Vera wird außerdem als Prophylaxe in der Radiotherapie eingesetzt, da sie eine wirksame Hilfe bei Sonnenbrand, medizinischen Strahlenverbrennungen und radioaktiven Strahlenschäden bietet.

Gleiche Kategorie Artikel Diät & gesunde Ernährung

Gesundes Essen: Tipps und Rezepte

Gesundes Essen: Tipps und Rezepte

Mit gesundem Essen verlieren Sie spielend leicht die überflüssigen Pfunde. Sie können sich trotzdem satt essen und müssen nicht hungern. Auch die gefürchteten Heißhungerattacken werden durch gesunde Ernährung kaum noch auftreten.
Was soll ich einem Veganer mit Glutenunverträglichkeit kochen?

Was soll ich einem Veganer mit Glutenunverträglichkeit kochen?

Was kann ich heute kochen? Eine Vielzahl von veganen Leckereien wie Seitan-, Tofu- und Sojawürstchen und entsprechende Bratlinge finden sich nicht nur in den Kühlregalen von Bio- und Naturkostläden, sondern haben mittlerweile sogar Einzug bei Edeka, Rewe & Co. gehalten. Aber Vorsicht: Nicht alle Waren sind glutenfrei. Menschen, bei denen eine Überempfindlichkeit auf das in Getreideprodukten enthaltene Klebereiweiß Gluten/Gliadin vorliegt, müssen konstant auf Erzeugnisse aus Weizen, Roggen, Gerste, Dinkel, Grünkern, Hafer etc. verzichten.