Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Diabetes mellitus Typ I bei Kleinkindern

Der Diabetes bei Kleinkindern verlangt von den betroffenen Familien ein hohes Maß an Disziplin, medizinische Kenntnisse über die Therapie und die ständige Überwachung und Betreuung der Kinder. Diese Faktoren stellen die Familien bei Erstmanifestation des Diabetes vor immens hohen Anforderung und münden nicht selten in vielfältige Überforderungssituationen. Diabetes bei Kleinkindern ist nicht gleich zu setzen mit dem von Jugendlichen oder Erwachsenen. Die wichtigsten Kriterien bei der Therapie des Diabetes bei Kleinkindern sollen in folgendem Artikel dargestellt werden.

Diabetes mellitus fällt unter die Stoffwechselstörungen und kann in verschiedene Typen eingestuft werden. Typ I wird der insulinpflichtige Diabetes genannt, der dadurch entsteht, indem die Bauchspeicheldrüse durch einen Autoimmunprozess kein Insulin mehr produziert.
Das lebensnotwendige Insulin muss von außen zu geführt werden, in Form von Spritzen, Pens oder einer Insulinpumpe. Beim Typ II wird teilweise noch Insulin produziert.
Hier wird durch orale Antidiabetika die Insulinproduktion angeregt. In der Fachliteratur wird teilweise noch von einem Typ III gesprochen, der aber hier nicht weiter Erwähnung finden wird.
Für diesen Artikel ist ausschließlich der Typ I vorrangig. Kleinkinder reagieren im Gegensatz zu Jugendlichen und Erwachsenen sehr sensibel auf Insulin.
Das heißt, dass die Insulindosis sehr vorsichtig angepasst werden muss.
Erschwerend hinzu kommt, dass Kleinkinder nicht selbständig in der Lage sind, Blutzuckerschwankungen unterscheiden oder bemerken zu können. Sie sind auch noch nicht in der Lage selbständig den Blutzucker zu messen, geschweige denn den Wert zu lesen und einschätzen zu können. Auch bei der täglichen Berechnung der Kohlenhydrate sind sie auf Hilfe angewiesen. Diese Faktoren erfordern die ständige Betreuung von Kleinkindern mit Diabetes. Als betroffene Eltern ist man zunächst davon betroffen, sich mit der Erkrankung des eigenen Kindes auseinanderzusetzen.
Dafür ist ein Diabetesteam erfforderlich, dass die erforderliche Sensibilität aufbringt und adäquat auf Sorgen und Nöte der Eltern eingeht.
Manchmal kann es sinnvoll sein, einen Psychologen einzubeziehen, um die erste Zeit positiv verarbeiten zu können. Gerade die erste Zeit nach der Diagnose entscheidet darüber, wie die Eltern künftig mit dem Diabetes ihres Kindes umgehen werden.
Vielleicht kann auch eine Selbsthilfegruppe den Eltern helfen, die Diagnose zu verarbeiten und durch regen Austausch mit anderen Eltern die erforderliche psychosoziale Unterstützung zu erhalten. Diabetes ist immer noch nicht heilbar.
Das heißt, dass die Kinder sich auf ein Leben mit Diabetes einstellen müssen. Gerade im Kleinkindalter bedeutet diese Diagnose für die Kinder zunächst eine große Umstellung im Tagesablauf, der manchmal durch Schmerzen, Ängste und Unverständnis geprägt ist.

Gleiche Kategorie Artikel Krankheiten

Diabetischer Fuß: Behandlungsmöglichkeiten, Wissenswertes und Hilfsangebote

Diabetischer Fuß: Behandlungsmöglichkeiten, Wissenswertes und Hilfsangebote

Pro Jahr entwickeln 2-6 % aller Diabetiker schlecht heilende und häufig chronische Wunden an den Füßen, die auf schlecht eingestellte Zuckerwerte, Durchblutungs- und Sensibilitätsstörungen zurückzuführen sind und hierzulande jährlich 40.000 Amputationen zur Folge haben. Durch rechtzeitig eingeleitete Maßnahmen, an denen Hausärzte, Diabetologen, Neurologen und Chirurgen beteiligt werden müssen, ließe sich die Zahl der Amputationen deutlich senken.
Yoga Training - Erfahrungsberichte und Empfehlungen

Yoga Training - Erfahrungsberichte und Empfehlungen

Yoga, um den Geist, Körper und die Seele zur Ruhe zu bringen. Yoga stammt ursprünglich aus Indien und ist über 5000 Jahre alt. Erstmals schriftlich festgehalten wurde es vor rund 2500 Jahren. Yoga für mehr Lebensfreude und als Heilmittel für den Körper.