Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Bach blüten und Rescue Tropfen - Anwendungsbeispiele

Eine Einführung, wie die Bachblütentherapie entstand und alle 38 Bachblüten mit Anwendungsbeispielen

Wie die Bachblütentherapie entstand

Dr. Edward Bach
Dr. Edward Bach, ein Arzt und Forscher, entdeckte, dass die Schulmedizin die körperlichen Symptome nur kurzfristig lindern konnte. Da überlegte er, das es etwas geben müsste, das dem ganzen Menschen helfen könnte. Er merkte, das den körperlichen Beschwerden oft seelische Ursachen zugrunde lagen. So ging er eines Tages nach Wales und fand dank seiner hohen Feinfühligkeit in der Natur 37 Wildblüten, später Bachblüten genannt. Die 38. Essenz besteht aus reinem Quellwasser.
Die Wirkung
Dr. Bach spürte, das die Blüten feinstofflich, also sanft in die Seele einwirkten und das sich negative Gemütszustände in positive umkehrten. Die damit verbundenen körperlichen Leiden verschwanden teilweise oder ganz mit regelmäßiger Einnahme entsprechender Blüten. Da die 38 Bachblüten feinstofflich wirken, zeigen sie sogar bei Tieren Erfolg.

Alle Bachblüten mit Anwendungsbeispielen (Auszug aus: „Heile dich selbst mit Bachblüten“ von Dr. Edward Bach und Jens Erik R. Petersen)

Die Bachblüten mit Anwendungsmerkmalen Agrimony: Sorge u. innerer Schmerz, den man vor anderen verbirgt, scheinbare Fröhlichkeit, trinkt zuviel Alkohol- um Bürde ertragen zu können Aspen: unbestimmte Angst unbestimmter Herkunft, Verängstigung Beech: Intoleranz, Kritiksucht, Arroganz Centaury: Willensschwäche, leichte Beeinflussung Cerato: Selbstzweifel, folgt zu oft Ratschlägen anderer Cherry Plum: Verzweiflung, Angst- die Beherrschung zu verlieren, Selbstmordgedanken Chestnut Bud: Schwierigkeit- aus Erfahrungen zu lernen, macht dieselben Fehler Chicory: Egozentrik, Selbstmitleid Clematis: Verträumtheit, Gleichgültigkeit, Bewusstlosigkeit Crab Apple: Gefühl von Unreinheit, Selbst- Ekel Elm: Unzulänglichkeit u. Mutlosigkeit bei großen Anforderungen u. Verantwortungen Gentian: Zweifel, Bedrücktheit, Niedergeschlagenheit bei bekannten Ursachen Gorse: Hoffnungslosigkeit u. Verzweiflung, Resignation Heather: Ich-Bezogenheit, nur um sich selbst sorgend Holly: Hass, Neid, Eifersucht, Misstrauen Honeysuckle: Leben in der Vergangenheit, Nostalgie, Heimweh Hornbeam: Müdigkeit, Schwäche, geistige u. körperliche Erschöpfung Impatiens: Ungeduld, leichte Reizbarkeit, innere Anspannung Larch: Mangel an Selbstvertrauen, Mutlosigkeit, Erwartung von Misserfolg Mimulus: Angst vor bestimmten Dingen, Nervosität, Schüchternheit Mustard: Niedergeschlagenheit, Melancholie, Depression ohne erkennbare Ursache Oak: Verzweiflung u. Niedergeschlagenheit, gibt aber nicht auf u. kämpft sich durch Olive: totale Erschöpfung, extreme Müdigkeit, chronisches Leiden Pine: Selbstvorwürfe, Schuldgefühle, man gibt sich selbst die Schuld Red Chestnut: übertriebene Sorge u. Angst um andere Rock Rose: Angst, Panik, starke Furcht Rock Water: geistige Starrheit, Perfektionismus Scleranthus: Unentschlossenheit, Zögern, Unausgeglichenheit Star of Bethlehem: Nachwirkungen von körperlichen u. seelischen Schocks Sweet Chestnut: innerer Schmerz, Verzweiflung Vervain: Überanstrengung, Stress, innere Spannung Vine: Unbeugsamkeit, Ehrgeiz, Machtgier Walnut: Mittel für Veränderungen (Umzug, Scheidung, Übergang des Sterbens) Water Violet: Stolz, Überlegenheit, Reserviertheit White Chestnut: innerer Dialog, zwanghafte quälende Gedanken Wild Oat: Ungewissheit, Schwierigkeit- den rechten Weg zu finden Wild Rose: Resignation, Apathie, Desinteresse an Veränderung Willow: Bitterkeit, Zorn, man gibt anderen Schuld am Schicksal Rescue-Tropfen (Notfall) bestehen aus 5 Blüten: Star of Bethlehem Rock Rose Impatiens Cherry Plum Clematis

Gleiche Kategorie Artikel Krankheiten

Diabetischer Fuß: Behandlungsmöglichkeiten, Wissenswertes und Hilfsangebote

Diabetischer Fuß: Behandlungsmöglichkeiten, Wissenswertes und Hilfsangebote

Pro Jahr entwickeln 2-6 % aller Diabetiker schlecht heilende und häufig chronische Wunden an den Füßen, die auf schlecht eingestellte Zuckerwerte, Durchblutungs- und Sensibilitätsstörungen zurückzuführen sind und hierzulande jährlich 40.000 Amputationen zur Folge haben. Durch rechtzeitig eingeleitete Maßnahmen, an denen Hausärzte, Diabetologen, Neurologen und Chirurgen beteiligt werden müssen, ließe sich die Zahl der Amputationen deutlich senken.
Monoklonale Antikörper: Was ist das und wofür sind sie gut?

Monoklonale Antikörper: Was ist das und wofür sind sie gut?

Dringen fremde Stoffe in den Körper ein, merkt das unser Immunsystem und reagiert mit der spezifischen Immunabwehr. Das heißt, dass weiße Blutkörperchen anfangen, Antikörper gegen die Eindringlinge zu produzieren. Nach diesem Prinzip kann man im Labor Antikörper herstellen und diese in Medizin und Forschung vielseitig einsetzen.