Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

CRM Seminar - Was kann man dabei lernen?

Customer Relationship Management zielt auf eine geplante Kundenbeziehungpflege ab. Meist wird CRM durch Software-Tools unterstützt.

Was bedeutet CRM?

CRM bedeutet Customer Relationship Management, d.h. die gezielte und geplante Lenkung des Umgang mit Kunden. CRM wird damit zu einer bereichsübergreifenden Strategie, um Kundenbeziehungen dauerhaft zu pflegen. Meist wird diese "Pflege" durch EDV-Programme systematisch unterstützt. Solche CRM-Tools können auch Open-Source sein. Einen sehr guten Überblick über solche Programme finden Sie hier: http://www.meck-online.de/wp-content/uploads/2010/01/2008-12_Leitfaden_Open-Source-CRM.pdf
Customer Relationsship Management unterstützt die Kommunikation im Kundenprozess mit klaren Zahlen und Daten. Zum einen wird dadurch die Aufmerksamkeit auf Kundenbeziehungen mit einem hohen Kundenwert fokussiert. Zum anderen werden Schwachstellen im Dialog mit dem Kunden identifiziert. So geben CRM-Software-Tools meist Strukturen vor, die einen standardisierten Arbeitsvorgang unterstützen.

Was wird in CRM-Seminaren vermittelt?

Was Sie in einem CRM-Seminar lernen:
1. Grundlagen des CRM sowie Prinzipien zur Umsetzung kundenzentrierter Unternehmensstrategien
2. EDV-basierte CRM-Tools und deren Anwendung
3. Die Profitabilität der Maßnahmen bei einer idealtypischen Anwendung CRM-Seminare vermitteln das Know-how für eine erfolgreiche Einführung von Customer-Relationship-Management im Unternehmen. Customer Relationship Management Seminare zeigen Ihnen, wie Sie interne Prozesse optimieren und das Wissen über Ihre Kunden nutzen können, um Ihr Kundenbeziehungsmanagement langfristig effektiver und effizienter zu gestalten. Sie lernen zusätzlich wie Sie typische Fehler und Kosten vermeiden können.
Ab einer bestimmten Firmengröße bzw. Kundenanzahl sind Kundenkarteien hoffnungslos veraltet, v.a. wenn es nicht nur um Telefonnummern geht, sondern auch um die Vorlieben, Erreichbarkeit, Geschäftsbereiche, Zuständigkeiten der Kunden oder auch gemeinsame Pläne. Nur durch moderne CRM-Tools zur Steuerung und Kontrolle von Vertrieb und Marketing lässt sich hier der Überblick behalten. Es folgen einige typische Seminar-Inhalte: - Welche aktuellen Trends und Best-Practice-Beispiele gibt es im CRM?
- Wie kann ich CRM gezielt für mein Unternehmen einsetzen?
- Was unterscheidet verschiedene Strategien im CRM, z.B. Cross-Selling oder Up-Selling?
- Welche Erfolgsparameter gibt es im CRM, u.a. Kundenzufriedenheit, Kundenloyalität oder Kundenwert?
- Lassen sie Kundenabwanderungen prognostizieren? Und wie lassen sie sich verhindern?
- Von der Kundenzufriedenheit zur Kundenbegeisterung
- Welche Geschäftsbereiche sind typischerweise vom CRM betroffen?
- Wie erkenne ich den Bedarf an CRM?
- Was muss beachtet werden, um ein erfolgreiches CRM im Unternehmen einzuführen?
- Welche Kundenanalyse-Tools (z.B. Kundensegmentierung, Kundendatenanalyse, Data-Mining, Kundenprofile) helfen bei der Einführung eines CRM?
- Welche CRM-Software-Systeme gibt es und welche passt am besten auf unser Unternehmen?

Gleiche Kategorie Artikel Ausbildung & Weiterbildung

MBA in Cambridge - Empfehlungen und Hinweise

MBA in Cambridge - Empfehlungen und Hinweise

Der Studiengang Master of Business Administration (MBA) am Judge Institut of Management in Cambridge, England, gehört zu den Top-Studienprogrammen weltweit. Fast achtzig Prozent aller MBA Studiengänger kommen aus dem Ausland.
Wie läuft eine Ausbildung zum Lebensberater ab?

Wie läuft eine Ausbildung zum Lebensberater ab?

Lebensberater helfen Ratsuchenden, die sich in einer Sinn- und Lebenskreise befinden. Dabei kann es um Familienfragen genauso gehen wie etwa um Probleme auf dem Arbeitsplatz. Es gibt den Lebensberater genauso wie die Lebensberaterin. In Österreich hat sich der Begriff Lebens- und Sozialberater eingebürgert.
Bachelor Programme - Wie geht man vor, was muss man wissen?

Bachelor Programme - Wie geht man vor, was muss man wissen?

Juni 1999, das Datum der Bologna-Reform – die gemeinsame Erklärung der zukünftigen europäischen Hochschulpolitik. Eine Vereinheitlichung des europäischen Hochschulraumes für transparente und vergleichbare Studienstrukturen- und Abschlüsse der beteiligten Länder. Eine Internationalisierung der Hochschulausbildung für eine größere Mobilität der Studenten und der damit verbundenen Verbesserung der Beschäftigung im europäischen Ausland. Was steckt dahinter?