Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Angst & Pfister - Technologie, Know-How und Erfahrungsberichte

„Hilfe, wo bekomme ich für mein Unternehmen regelmäßig und rasch die Kunststoff-Teile her?“ Solche oder ähnliche Hilferufe erreichen mich fast jeden Tag: Sie brauchen also einen technischen Distributor im C-Teilebereich mit eigener Entwicklung und Produktion sowie einer eigenen Lagerlogistik. Das kann nun Angst & Pfister mit seinem „Sorglos“ Paket abfedern.

Angst & Pfister und Engineering Plastics

Angst & Pfister setzt bereits bei Engineering Plastics an. Also der technischen Planung von Plastik-Produkten. So entwickeln sie auch Lösungen für Zahnriemenscheiben (timing pulley). Mit seinen Zahnriemenscheiben-Prototypen positioniert sich die Angst & Pfister Gruppe einmal mehr: APSOdrive®-Lösungen bedeuten sehr rasche Lieferzeiten, exaktes Realisieren von Kundenwünschen und Bündelung technisches Know-hows. So vertreiben und produzieren sie auch Fluidtechnik (fluid handling) in APSOfluid®, etwa der neue Gewebeschrumpfschlauch PET oder ASSIWELL® Metallschläuche für die Solarthermie. Durch eigene Engineering-Lösungen kann der Beschaffungsprozess verbessert werden und das so optimierte Supply-Chain-Management den Kunden unterstützen, weitere Kosten zu senken. So kann mit einem ausgeklügelten und automatischen Logistik-System die EDI-Anbindung ans Unternehmen erfolgen. Vorbei sind dann die Zeiten von –lager und Pufferzeiten. So kann man sich wiederum um seine Kernkompetenzen kümmern. Mit dem auf die Forderungen der Kunden optimal angepassten Sortiment betreibt Angst & Pfister die gesamte Funktion als Systemlieferant. Durch Fokussierung auf einen kompetenten Lieferanten als Partner sinkt der Aufwand im Einkauf und die Rentabilität des Unternehmens steigert sich.

Angst & Pfister im eigenen Logistikcenter in Embrach

Um eine fehlerfreie und vom Kunden gewünschte Lieferung zu ermöglichen, bewirtschaftet Angst & Pfister im eigenen Logistikcenter in Embrach ein Sortiment von über 100.000 Artikeln in folgenden Bereichen: Kunststofftechnik, Dichtungstechnik, Fluidtechnik, Antriebstechnik, Schwingungstechnik, Befestigungstechnik, Sicherheitstechnik, Klebetechnik und Filtertechnik. Noch einmal sei auf die Kunststofftechnologie von Angst & Pfister eingegangen, um die Welt der polymeren Werkstoffe zu öffnen: Alle bedeutenden Duroplaste und Thermoplaste sind als Folien, Platten, Rundstäben, Profilen und Röhren vorhanden. Aus allen erhältlichen Kunststoffteilen werden kundenspezifisch Fertigteile hergestellt. Dabei werden alle bekannten Methoden, wie zerspannende Bearbeitung und Extrudieren von Sonderprofilen und Giessen oder Spritzgießen von Formteilen angewandt. Auch Spezialprodukte können gefertigt werden: Unter anderem Normgleitlagerbüchsen, Schrumpfschläuche und PTFE-imprägnierte Glasgeweben und Folien. Ebenso Schutzelemente aus Kunststoff, wie steck- oder schraubbare Kappen können geliefert werden. So bietet Angst & Pfister seinen Kunden einen hohen Mehrwert nicht allein als Lieferant von Kunststoff-Teilen, sondern auch durch Technologie-Transfer. Technologie-Transfer verstehen sie dabei als Vermittlung ihres Fachwissens durch Kataloge und Seminare.

Gleiche Kategorie Artikel Marketing

Die Wichtigkeit der Kundenzufriedenheit: Warum auch große Firmen sich um die Zufriedenheit jedes einzelnen Kunden bemühen sollten

Die Wichtigkeit der Kundenzufriedenheit: Warum auch große Firmen sich um die Zufriedenheit jedes einzelnen Kunden bemühen sollten

Die Kundendienstpolitik stammt aus dem Marketing stammen und bezeichnet den Kundendienst. Einfacher ausgedrückt, ist es der Dienst an den Kunden, um ihn an das Unternehmen zu binden. Ohne Kunden kann kaum ein Unternehmen bestehen. In der Annahme, dass ein großes Unternehmen, wie zum Beispiel Unilever in Hamburg, seine Produkte auch so verkaufen wird, kann die Frage gestellt werden, wieso auch Unilever seinen Blick auf die Kunden ausrichten sollte.
Point of Sale Marketing - Wie es funktioniert

Point of Sale Marketing - Wie es funktioniert

Die englische Bezeichnung Point of Sale, kurz PoS kennzeichnet den Mittelpunkt des Unternehmens, an dem sich der Kunde zum Einkaufen und zum Bezahlen aufhält. PoS ist ein Begriff aus dem Marketingbereich mit dem erklärten Ziel, den Kunden möglichst direkt dorthin zu führen, wo er den gewünschten Artikel findet und ihn direkt bezahlen kann. Insofern ist der Point of Sale für den Anbieter der Verkaufsplatz und für den Kunden der Einkaufsplatz.
Rollup Displays - Vor- und Nachteile

Rollup Displays - Vor- und Nachteile

Bei Veranstaltungen dezent im Hintergrund positioniert aber eindeutig und klar lesbar sind diese mobilen Werbebanner als Werbebotschafter nicht mehrt wegzudenken. Ein eindeutiges Signal können Rollup Displays so senden und Veranstaltungen „aufpeppen“ und für ein unverwechselbares sowie einmalige Ambiente sorgen und daher die klassische Bandenwerbung ersetzen. Sind sie doch wesentlich schneller aufbaubar und damit auch flexibler einsetzbar –als die alte Bandenwerbung. Bei so vielen Vorteilen, wo sind da die Nachteile, wie im Folgenden erwähnt?: