Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Verzugszinsen berechnen - So funktioniert's

Verzugszinsen sind immer dann anzusetzen, wenn ein Schuldner sein Zahlungsziel nicht einhalten kann. Sie dienen dem Ausgleich der Kosten, die die ausbleibende Zahlung verursacht.

Verzugszinsen

Sollte eine Rechnung die Sie an ein anderes Unternehmen oder eine Privatperson noch offen sein und das Zahlungsziel (zum Beispiel 30 Tage) überschritten sein, haben sie das Recht Zinsen zu verlangen, die den Verzug ausgleichen. Verzugszinsen dienen grundsätzlich dazu, Verlust der Ihnen gegebenenfalls dadurch entsteht, dass Ihr Vertragspartner nicht rechtzeitig zahlt auszugleichen. Zum Einen macht das Beispiel Sinn, dass sie sich angenommen zum jetzigen Zeitpunkt im Dispositionskredit Ihres Giro Kontos befinden und der erwartete Betrag diese Differenz voll ausfüllen oder überschreiten würde. Sie werden also seitens der Bank dazu aufgefordert Überziehungszinsen zu bezahlen. Bei rechtzeitiger Zahlung ihrer debitorischen Rechnung hingegen, wäre Ihr Giro Konto ausgeglichen und diese Zinsen würden nicht anfallen. Um eben diesen Sachverhalt auszugleichen dürfen Sie nun bei Ihrem Schuldner Verzugszinsen geltend machen. Zum Anderen würde Geld das Sie heute einnehmen, da einer Ihrer Kunden bzw. Geschäftspartner bezahlt, morgen bei Anlage Zinserträge erwirtschaften. Durch die zu späte Zuführung dieser Mittel in Ihre Unternehmung - oder Ihr privates Giro Konto - entgeht Ihnen also die Opportunität (Möglichkeit) das erwartete und eingeplante Geld anzulegen. Dieses gilt sowohl für zweiseitige Handelsgeschäfte, als auch für Geschäfte unter Privatpersonen (Zum Beispiel ein Hausverkauf bzw. Kauf). Eine Besonderheit gibt es jedoch bei der Berechnung des Zinssatz zu beachten.

Der Zinssatz

Ausschlaggebend für die Berechnung des Verzugszins ist die Tatsache, ob der Schuldner ein Privatmann oder ein Geschäftsmann bzw. eine juristische Person ist. In §288 BGB "Verzugszinsen" wird der Sachverhalt wie folgt geregelt: Ist der Schuldner eine Privatperson, so gilt der Basiszins + 5% Aufschlag. Dieses Geschäft wird Verbrauchergeschäft genannt. Ist der Schuldner ein Geschäftsmann, so gilt der Basiszins + 8% Aufschlag. Dieses Geschäft nennt man Handelsgeschäft. Hinter dem Begriff "Basiszins" verbirgt sich der Zins, der von der Deutschen Bundesbank veröffentlicht wird. Die Deutsche Bundesbank verpflichtet sich dazu, diesen Zins im Bundesanzeiger zu veröffentlichen und stets aktuell zu halten. Der aktuelle Basiszins liegt bei 0,37% (Stand 07.2011).
Dieser Wert schwankte die letzten Jahre deutlich. Um selbst einen konkreten Betrag für Verzugszinsen zu berechnen, gibt es online einige gute Zinssatzrechner, die bei der stichtagsgenauen Zinsberechnung helfen können!

Gleiche Kategorie Artikel Rechnungswesen

Mahnbescheid Vordruck: Was man beachten muss!

Mahnbescheid Vordruck: Was man beachten muss!

Der Schuldner ist in Verzug. Trotz 1. Mahnung bis hin zur 3. Mahnung. Danach hilft der Mahnbescheid Forderungen geltend zu machen. Vordrucke von Schreibwarengeschäften, vom Mahngericht, oder Internet sind erhältlich. Mit Mahnbescheiden die keine Vordrucke sind kann sich alles hinauszögern. Der Mahnbescheid ist eine Mahnung über das Gericht, der oft nach der 3. Mahnung erfolgt.
Lohnabrechnung erstellen: Ein Leitfaden

Lohnabrechnung erstellen: Ein Leitfaden

Für die Lohnabrechnung zu erstellen gibt es diverse Lohn Programm Software, mit der Sie die Lohnabrechnung selber machen können. Die Gehaltsabrechnung mit Sondergrafikationen und Nachtarbeitszuschläge können mit einem Lohn Programm zuverlässig erstellt werden. Und Gehälter berechnen. Damit können Sie zuverlässig täglich im Betrieb arbeiten, und für jeden Monat die Abrechnung Lohn für Ihre Mitarbeiter erstellen. Daneben gibt es in einem Lohn Programm auch Wörtersammlungen, wie Sie bestimmte Sachen berechnen.
Kassenbuch-Vorlage: Was man dringend beachten muss!

Kassenbuch-Vorlage: Was man dringend beachten muss!

Als Gewerbetreibender muss man so einige gesetzliche Regelungen beachten. Genau deshalb werden für die verschiedenen Förderungen von Existenzgründungen auch Nachweise über die Teilnahme an vorbereitenden Lehrgängen gefordert. Diese werden je nach Zuständigkeit von den Industrie- und Handelskammer bzw. den regionalen Handwerkskammern angeboten und beziehen neben den Grundsätzen einer ordentlichen Buchführung auch den Umgang mit Steuern und Abgaben mit ein.