Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Schweizer Börse - Geschichtliches und Wissenswertes

Die erste Börse in der Schweiz wurde bereits 1850 in Genf gegründet und hatte den Namen „Société des agents de change réunis“. Die heutige „SIX Swiss Exchange“ stellt den Zusammenschluss der Genfer, der Züricher und der Baseler Börse dar. Die Fusion fand im Jahr 1995 statt, im Mai April 2002 wurde die „SIX Swiss Exchange“ durch eine Umwandlung zur Aktiengesellschaft mit Sitz in Zürich. Der Schweizer Börsenbrief, der im Internet unter boerse.ch veröffentlicht wird, gibt Aufschluss über die aktuellen Kurse. Sehr interessant sind dabei auch die Artikel über die Märkte sowie die separaten Seiten über die Entwicklung der Basismetalle und der Edelmetalle.

Entwicklung der Schweizer Börse

Nachdem 1850 in Genf die erste Börse gegründet war, folgte fünf Jahre später die Börse in Zürich, in Basel entstand der Handelsplatz 1866. Bis zu den beiden Weltkriegen kam noch und die Lausanner Börse 1873, die Berner 1884, die St. Gallener 1888 sowie die Neuenburger Börse 1905 hinzu. Allerdings ruhte der Handel bis auf den Obligationshandel in Genf während des Ersten Weltkrieges. 1930 wurden die einzelnen Börsen gezwungen, sich zur VSE (schweizerische Effektenbörse) zusammenzuschließen, was zu einem verstärkten Einfluss der SNB (Schweizer Nationalbank) auf den Handel führte. Nach dem Zweiten Weltkrieg, Mitte der fünfziger Jahre, boomt die Börse, bis es 1962 zum großen Crash kam, vom dem sich die Schweizer Börse jedoch wieder rasch erholte. Etwas langsamer als die anderen Börsen waren die Schweizer mit der Umstellung auf den Börsenhandel per Computer, die den Ringhandel erst 1996 ablösten.

Die Schweizer Börse ab 2004

Durch den gemeinsamen Kauf der US-Optionsbörse ISE (International Securities Exchange Holdings) von der Deutschen und Schweizer Börse 2007 wurde einer der größten Plätze für den Handel von Finanzderivaten geschaffen. Der Anteil der Schweiz an dem Kaufpreis betrug fünfzehn Prozent, während die deutsche Börse fünfundachtzig Prozent der Kosten übernahm. Eine Besonderheit bei der Übernahme, der ISE war, dass sie eigenständig blieb, sowohl was ihre Struktur als auch die Marke betrifft. Zu den wichtigsten Geschäftsbereichen der Schweizer Börse gehört der SMI-Aktien, dessen Preisbildung Swiss Blue-Chip-Segment stattfindet, aber auch DAX, TSX, NADDAQ oder Nikkei-Werte sowie Effektenhandel sind im Programm. Die SIX-Swiss Exchange gehört eine Gruppe von einhundertsechzig Banken, die per Aktionärsbindungsvertrag verbunden sind und deren Aktionäre nur mit achtzigprozentiger Mehrheit grundlegende Entscheidungen treffen können.

Gleiche Kategorie Artikel Börse

RWE Aktie: Lohnt sich der Kauf?

RWE Aktie: Lohnt sich der Kauf?

Der RWE-Konzern ist der zweitgrößte Energieproduzent Deutschlands. Die RWE AG verfehlte im 1. Halbjahr 2011 das geplante Nettoergebnis, das um 29% auf 1,67 Milliarden Euro zurückging. Der Umsatz stagniert. Ursache hierfür sind das schwache Gasgeschäft und die Energiewende in Deutschland nach der Fukushima-Katastrophe. Diese Entwicklung führte zu einem Absturz vom RWE-Kurs (WKN 703712, ISIN DE0007037129) von knapp 56 Euro im Januar 2011 auf aktuell etwa 26 Euro. Sollte der Anleger diese Schwäche für eine Investition nutzen?
Wie setzt sich der DAX Kurs zusammen?

Wie setzt sich der DAX Kurs zusammen?

Der DAX geht auf den Index der Börsen-Zeitung zurück. Dieser Aktienindex bestand aus 30 Werten und basierte seinerseits auf dem Hardy-Index des Bankhauses Hardy & Co. Der Erfinder des DAX ist der Redakteur der Börsenzeitung Frank Mella. Der DAX wird von der Deutschen Börse seit dem 1. Juli 1988 berechnet.
Aktuelle Aktienkurse: So bleiben sie auch unterwegs immer auf dem Laufenden!

Aktuelle Aktienkurse: So bleiben sie auch unterwegs immer auf dem Laufenden!

Wie kann man sich immer und überall über die aktuellen Aktienkurse informieren? Grundsätzlich gibt es vier Möglichkeiten: die Benachrichtigung über SMS, das Einloggen ins Internet mit einem WAP-fähigen Handy, den Videotext im Fernsehen oder – ganz klassisch – telefonische Ansagedienste.
Was sind strukturierte Produkte

Was sind strukturierte Produkte

Strukturierte Produkte, auch derivative Produkte, sind ein Begriff aus der Finanz- und Börsenwelt. Die ersten strukturierten Produkte auf dem Markt waren die Optionsscheine, die für Unternehmen eine interessante Möglichkeit zur Kapitalbeschaffung darstellten. Seit den achtziger Jahren hat der Markt für derivative Finanzprodukte rasant entwickelt. Was steckt dahinter?