Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Krankenkasse privat: Lohnt sich der Wechsel?

Viele Versicherte in der gesetzlichen Krankenversicherung überlegen angesichts sinkender Leistungen, steigender Zuzahlungen und drohender Zusatzbeiträge, ob sie nicht in die private Krankenversicherung wechseln sollten. Doch das ist nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich und ratsam.

Wer kann in die PKV wechseln?

Von der gesetzlichen in die private Versicherung kann nur wechseln, wer als Arbeitnehmer ein Bruttoeinkommen hat, welches über der gültigen Pflichtversicherungsgrenze liegt. Sie können jederzeit die Versicherung wechseln und müssen nur die Kündigungsfrist von drei Monaten bei der GKV beachten. Selbstständige und Freiberufler können ungeachtet ihres Einkommens wechseln. Anders sieht es bei Berufsanfängern an. Diese sind für die ersten drei Jahre nach Lehre oder Studium grundsätzlich in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert. Erst nach dieser Wartezeit können sie unter Beachtung der Pflichtversicherungsgrenze in die PKV wechseln.

Welche Leistungen können erwartet werden?

Die meisten möchten aus der gesetzlichen Krankenkassse, weil der Leistungsumfang der Privatversicherung umfassender und individuell zu gestalten ist. Anders als bei der GKV kann der Versicherte wählen, welche Behandlungsmethode, wie zum Beispiel Heilpraktiker, er wünscht oder nicht und sich so sein eigenes Versicherungspaket zusammenstellen. In der gesetzlichen Krankenkasse sind solche Angebote nur als Sonderleistungen zu erhalten und das auch nur, wenn die Kasse diese auch anbietet. Unterschiede gibt es auch bei der Bezahlung der in Anspruch genommenen Leistungen. Während in der GKV direkt zwischen dem Arzt und der Kasse abgerechnet wird, rechnet bei den Privaten der Versicherte mit dem Arzt ab. Das heißt auch, dass er eventuell in Vorleistung gehen muss, wenn sich die Versicherung zum Beispiel zunächst weigert, die Leistung auch zu übernehmen. Erst wenn die Lage geklärt ist, wird der Betrag erstattet.

Wie hoch sind die Beiträge?

Die Beiträge in der GKV sind per Gesetz geregelt und betragen derzeit 15,5 % (Stand: 15.07.2011) des Bruttoeinkommens. In der privaten Krankenversicherung sind das Alter und der Gesundheitszustand des Versicherten sowie der gewünschte Tarif bestimmend für die Höhe des Beitrages. Eine chronische Erkrankung zum Beispiel führt daher meist zu schnell steigenden Beiträgen. Darüber hinaus muss in der PKV für jedes Familienmitglied - anders als bei der Familienversicherung der GKV - ein Vertrag abgeschlossen werden. Dafür können Privatversicherte mit der Rückerstattung von Beiträgen rechnen, wenn in einem Kalenderjahr keine oder nur ganz wenige Leistungen genutzt wurden. Zwar bieten mittlerweile auch einige gesetzliche Kassen dieses Modell an, jedoch liegt die Erstattung unter der der privaten. Gleich für welche Versicherungsform - gesetzlich oder privat - sich der Interessent entscheidet: vor einem Wechsel sollten unbedingt die Ansprüche, Wünsche und persönlichen Voraussetzungen zusammengetragen und dann mit den unterschiedlichen Modellen in Einklang gebracht werden.

Gleiche Kategorie Artikel Verbraucher

Wie erhält man Einsicht ins Schuldenregister?

Wie erhält man Einsicht ins Schuldenregister?

Das Schuldnerverzeichnis oder Schuldnerregister, umgangssprachlich als Schuldenregister bezeichnet, kann jeder, der ein berechtigtes Interesse nachweist, einsehen. Selbstverständlich kann auch jeder Auskunft darüber verlangen, ob über ihn selbst Einträge im Schuldnerregister vorhanden sind.
AOK Hamburg - Ein Erfahrungsbericht

AOK Hamburg - Ein Erfahrungsbericht

Die AOK Hamburg gehört zu dem großen Konzern der Allgemeinen Ortskrankenkassen. Für jedes Bundesland ist die jeweilige Krankenkasse zuständig, in Bayern beispielsweise ist es die AOK Bayern. Die AOK zählt zu der größten Gesundheitskasse in Deutschland mit mehreren Millionen Versicherten.
Plotter Service - Wie funktioniert der Vorgang des Plottens überhaupt

Plotter Service - Wie funktioniert der Vorgang des Plottens überhaupt

Wenn Sie große Zeichnungen, Poster sowie Präsentations- und Diplompläne ausdrucken wollen, ist ein Plotter von Vorteil. Nur wie funktioniert dieser Vorgang überhaupt und ist ein Plotter für den Hausgebrauch sinnvoll oder sollte ein Plotservice aufgesucht werden.
Lemmi Hosen: Daran erkennen Sie Fälschungen

Lemmi Hosen: Daran erkennen Sie Fälschungen

Gerade in Zeiten gut fluktuierender Onlinekäufe wird es Fälschern leicht gemacht. Und so bleibt auch das Unternehmen Lemmi von Fälschungen nicht verschont. 1959 wurde die Firma unter dem Namen Lehmann Hosen gegründet. Im Laufe der Jahre und unter immer neuen Anpassungen an die Erfordernisse des Marktes, erweiterte die Firma unter dem Namen Lemmi Fashions ihr Sortiment um Jacken, Shirts, Hemden, Blusen und Mützen. Dabei arbeitet Lemmi mit verschiedenen Online Händlern zusammen. Wenn Sie gerne im Internet einkaufen, dann können Sie die Ware nicht so intensiv prüfen, wie im Fachmarkt. Es gibt aber sichere Merkmale durch welche Sie Originale von Fälschungen unterscheiden können.