Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Geld verdienen mit ebooks - geht das?

Das Geschäft mit eBooks blüht und gedeiht. Wie es funktionieren kann, exerziert Amazon mit seinem Büchershop für den Kindle vor. Geld mit eBooks verdienen ist möglich, wenn man eigene Inhalte zum attraktiven Preis anbietet. Leider locken auch hierbei Abzocker auf Webuser, die schnelles Geld machen wollen, aber nur selber welches dabei verlieren.

Die sinnlose Lizenz zum Weiterverkaufen

Der Inhalt zählt! Ehe wir uns mit einer seriösen und funktionierenden Methode befassen, wie man mit eBooks Geld verdienen kann, muss leider wieder einmal vor Abzockern gewarnt werden. Die Masche ist ebenso einfach wie raffiniert: Da werden in hübsch gestalteten Anzeigen eBook-Resellerlizenzen angeboten. Das heißt, der Käufer erwirbt das Recht, ein bestimmtes eBook vertreiben zu dürfen. Freilich erst durch Bezahlung einer entsprechenden Lizenz. Der Haken daran: So verlockend und toll erklärt das System auch sein mag, wenn der Käufermarkt denkbar gering ist, wird man kaum eBooks verkaufen können. Denn das Wichtigste an Büchern ist immer noch der Inhalt. Was leider oftmals angeboten wird, sind irgendwelche zweitklassigen Ratgeber mit völlig überholten "Tipps", wie man Geld verdienen oder einen Traumpartner finden kann. Seien Sie deshalb bei diesen Angeboten, für ein eBook Lizenzen zu erwerben, vorsichtig.

eBooks auf Amazons Kindle veröffentlichen

Ins richtige Format konvertieren Eine erfolgversprechendere Methode, mit eBooks Geld zu verdienen, stellt das Anbieten des eigenen Buches beim Onlinehändler Amazon dar. Seit April 2011 können auch Hobbyautoren ihre Werke feilbieten und an den Verkaufsumsätzen mitnaschen. Ehe man eigene eBooks jedoch auf die [[Kindle Publishing Plattform|https://kdp.amazon.com/]] uploaden und von Amazon freischalten lassen kann, müssen diese in ein bestimmtes Format umgewandelt werden. Wie sich eBooks vom Word-Format in das für den Kindle erforderliche Leseformat konvertieren lassen, schildert der Artikel "Bücher auf Amazons Kindle veröffentlichen" Punkt für Punkt. Siegeszug der eBooks zu erwarten Die größte Hürde gilt es freilich noch zu nehmen: Amazon muss der Aufnahme des fertigen Buches in das eigene Sortiment zustimmen. Im Regelfall stellt dies kein Problem dar. Achten Sie bitte darauf, ein sauber formatiertes, orthographisch korrektes Buch anzubieten, das natürlich den gesetzlichen Regeln entsprechen muss, die auch Amazon zu befolgen hat. Zwar steht der Siegeszug der eBooks in hiesigen Breiten noch in den Startlöchern und verkaufen sich die entsprechenden Werke in bescheidenem Ausmaße. Doch in den USA erfreuen sich eBooks größter Beliebtheit und können mit den Verkäufen von Taschenbüchern und Hardcovern bereits mithalten. Es ist deshalb damit zu rechnen, dass auch in Europa mit eBooks viel Geld zu verdienen sein wird. Warten Sie aber nicht ab, bis der Zug abgedampft ist, sondern steigen Sie sofort ein! Gerade gut geschriebene Ratgeber und leichte Lektüre sind gefragt - Bücher also, die sich relativ rasch und mit wenig Aufwand schreiben lassen.

Gleiche Kategorie Artikel Existenzgründung

Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Wie gründet man eine GmbH?

Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Wie gründet man eine GmbH?

Die Gründung einer GmbH ist jedem Menschen erlaubt. Mehrere sogenannte Gesellschafter sind dafür erforderlich, die dann später alle für das Unternehmen verantwortlich sind. In diesem Artikel erhalten Sie einen Leitfaden zur Gründung einer GmbH.
Freier Mitarbeiter: Wann muss man ein Gewerbe anmelden?

Freier Mitarbeiter: Wann muss man ein Gewerbe anmelden?

Unwesentlich, ob man zu Beginn nur kleinere Arbeiten als freier Mitarbeiter annimmt oder ob man sofort Größeres, vielleicht sogar mit einem Partner zusammen plant: Die Einstufung durch den Gesetzgeber sollte man kennen, um zukünftige Probleme zu vermeiden und sich sofort bestmöglich zu positionieren.
Einen Gewerbeschein beantragen - Wie und wo?

Einen Gewerbeschein beantragen - Wie und wo?

Um mich für eine Ich AG anzumelden, wählte ich schon mehrmals den Weg zum Gewerbeamt: Das erste Mal tat ich dies als Holzhändler für ein gebundenes Gewerbe. Anschließend beantragte ich einen Gewerbeschein für die IT Beratung. Dieser war wiederum „ungebunden“. Und schließlich beantragte ich die Gewerbeanmeldungen für sämtliche Online-Portale im Internet.