Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

E-recruiting Software - Was ist das und wo setzt man sie ein?

Jeder, der im H. R. Management einmal tätig war, kennt das: Von den rund 200 Kandidaten für eine Stelle sollen die Kandidaten möglichst rasch und effizient ausgesiebt werden und einerseits bei entscheidenden Stellen der Geschäftsführung präsentiert werden, andererseits haben die Bewerber ein Anrecht darauf, möglichst rasch zu erfahren, wie der aktuelle Stand ist. Nur so können auch interessante Kandidaten weiterhin für die ausgeschriebene Stelle motiviert werden. Nur professionell, eingesetzte E-Recruiting-Software hilft da für die relevante Bewerberauswahl:

Hilfreiche und automatische Tools

E-Recruiting als eigene Art und Weise auf dem Gebiet der Personalrekrutierung mit dem Internetgewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Expertise „Recruiting Trends 2011“ der Otto-Friedrich-Universität Bamberg erklären, dass Bewerbermanagement Software bereits heute zum überragenden Teil erfolgt. Fast 70 Prozent der Kandidaten wenden das Internet an. Die Anwendungen von E-Recruiting sind breit gestreut und werden fast überallangewandt. So kann E-Recruiting die Formulierung von Stellenausschreibungen, das Online-Personalmarketing, die Bewerberauswahl, l bei der Realisierung von eventuellen Assessment Centern, die Bewertung und das Bewerberbeziehungsmanagement tragen. Optimalerweise werden die Informationen nach der Auswahl in die digitale Personalakte übertragen. So kann resümiert werden: E-Recruiting kennt keine Grenzen und Öffnungszeiten! Beschäftigt man sich mit E-Recruiting gewinnen die über 600 Jobbörsen zunehmend an Bedeutung. Zu den beliebtesten zählen Step-Stone, Job-Scout-24 und Monster.

Vorteile

- Aktualität: Datenbanken wie Bewerberprofile werden fast täglich aktualisiert, - Zeitfaktor: Anzeigen unterliegen keinem Anzeigenschluss wie bei Printmedien und die Unterschrift vom Geschäftsführer braucht nicht eingeholz werden sowie sind die Inserate rund um die Uhr verfügbar, - Internationalität: Somit sind die Anzeigen auch im nahen Ausland verfügbar. Was sich besonders bei schwer zu besetzenden Stellen auszahlt. - Kostenfaktor: im Vergleich zu Printmedien ist die Schaltung übers Internet viel kostengünstiger - Interaktion: Fragen und Antworten zwischen Kandidaten und Unternehmen können schnell und per E-Mail vorab erledigt werden - lange Dauer der Informationen: Die Gültigkeit der Anzeige kann ohne beachtlichen Mehraufwand verlängert werden - zusätzliche Informationen: durch Setzen eines Links sind etwa detaillierte Informationen zu Stellenleicht darstellbar - Vorauswahl: durch Matching-Methoden werden Angebots- und Nachfragedaten abgestimmt

Nachteile

- Risiken automatisierter Vorauswahl sind gegeben - Das Bewerbungsverfahren wird so zunehmend unpersönlicher - Standards fehlen noch und sind noch nicht ausgearbeitet - Softwareprobleme können auftreten - An Datensicherheit kann es nach wie vor mangeln

Gleiche Kategorie Artikel Ausbildung & Weiterbildung

Seminare für Führungskräfte - was gibt es für Angebote?

Seminare für Führungskräfte - was gibt es für Angebote?

Führungskräfte haben zahlreiche Aufgaben zu übernehmen. So bedeuten fachliches Know-How und Erfahrungen nicht zwingend soziale Kompetenz. Das muss häufig erlernt werden, so wie Kommunikation, Telefontraining oder auch die gute alte Knigge im Business Bereich. Was bieten Führungsseminare?
MCSE Ausbildung in Berlin - Vorgehensweise und Kursangebote

MCSE Ausbildung in Berlin - Vorgehensweise und Kursangebote

Der Arbeitsmarkt ist heutzutage kein Zuckerschlecken, umso wichtiger ist jede Art von Können und Qualifikationen. Im IT-Bereich macht sich hier oftmals eine sogenannte MCSE Ausbildung bezahlt - im wahrsten Sinne des Wortes.
www.fahrschulcard.de : Besser als ausgedruckte Fragebögen? Test und Erfahrungsbericht

www.fahrschulcard.de : Besser als ausgedruckte Fragebögen? Test und Erfahrungsbericht

Fahranfänger haben es nicht leicht, die ersten Fahrstunden sind meistens katastrophal und man meint häufig, man würde das mit dem Autofahren niemals hinbekommen. Doch bekanntlich macht Übung den Meister. Und bevor es mit der Praxis losgehen kann, muss ja auch erst einmal die Theorie gepackt werden. Um die theoretische Prüfung zu bestehen braucht man vorallem eins: Alle notwendigen Kenntnisse zu den Verkehrsregeln. Diese erwirbt man sich mit lernen, lernen, lernen... Doch wie lernt man eigentlich besser - mit ausgedruckten Fragebögen oder am PC?