Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

E-Bass: Ganz anders als die E-Gitarre?

Ein Bericht über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zweier Instrumente, die einen festen Platz in der modernen Musik einnehmen und in nahezu allen Stücken der Neuzeit vertreten sind.

Der E-Bass

Der E-Bass ist eine elektronische Umsetzung des Kontrabasses. Er wird hauptsächlich für die Untermalung und als Begleitinstrument in Rock, Pop, Jazz, Soul, Funk und weiteren Musik-Genres des 20. und 21. Jahrhunderts genutzt. Seine markanten, tiefen Töne entstehen durch besonders dicke Saiten, die durch einen elektronischen Tonabnehmer in einen Verstärker geleitet werden und dort wiedergegeben werden. Diese, sogenannten Bassverstärker ermöglichen die Nutzung eines E-Basses erst, ohne den elektronischen Betrieb sind die Töne der Saiten nahezu unhörbar. Anders als das klassische Vorbild, dem Kontrabass, hat der E-Bass keinen Resonanzkasten und ist meist aus massivem Holz oder Plastik gefertigt. Bekannte E-Bass Virtuosen sind beispielsweise Stanley Clarke oder Jaco Pastorious.
Viele dieser Virtuosen nutzen den E-Bass ausserhalb seines eigentlichen Einsatzbereiches, durch elektronischen Verzerrungen und alternative Spielweisen produzieren sie eigene Klangarten und kreieren besondere Stimmung im Publikum. Weitere Highlights in der Spielweise von E-Bässen sind die Solos mancher Virtuosen. Das Instrument, welches als Begleitinstrument für Bands konzipiert ist, wird also als Soloinstrument genutzt.

Unterschiede&Gemeinsamkeiten zu E-Gitarre

Auf den ersten Blick sehen sich E-Bass und E-Gitarre zum verwechseln ähnlich. Die größten Unterschiede in der Optik ergeben sich durch die Seiten und die Griffbretter. Während die E-Gitarre in der Regel mit sechs dünnen Stahlsaiten bespannt ist, besitzt ein E-Bass zwischen vier und fünf, deutlich dickere Stahlsaiten. Das Griffbrett eines E-Basses ist in der Regel deutlich länger als das einer E-Gitarre. Technisch unterscheiden sich die beiden Instrumente kaum voneinander. Beide nutzen elektronische Tonabnehmer und Kabelverbindungen zu Verstärkern um ihre Töne zu produzieren. Weiterhin werden für beide Geräte Verzerrer und ähnliche, elektronische Technologien verwendet, um die Töne zu verfremden, hierbei unterscheidet sich die Technik kaum. Musikalisch sind die beiden Instrumente so unterschiedlich wie eine Snare Drum und eine Base Drum. Die E-Gitarre ist ein Allrounder, sie kann sowohl als Begleitinstrument sowie auch als Soloinstrument eingesetzt werden. Der E-Bass bleibt in einer Band, in der Regel, im Hintergrund und oft sind seine Töne nicht klar rauszuhören. Die E-Gitarre umfasst weiterhin ein deutlich größeres Tonspektrum als der E-Bass, was vor allem durch die tiefe Tonlage des Basses begründet ist. Abschließend lässt sich sagen, dass diese beiden Instrumente äußerlich und in der Spielweise ähnlich erscheinen, allerdings im musikalischen Bereich deutlich unterschiedlich sind.

Gleiche Kategorie Artikel Musik

Barry White Greatest Hits: Musik für einen schönen Abend.

Barry White Greatest Hits: Musik für einen schönen Abend.

Barry Whites Stimme erklang wohl schon tausendfach in jedem Schlafzimmer. Mr. Love – wie er auch deswegen genannt wird – besticht vor allem durch seine einzigartige, gefühlvolle Soulstimme, die jeden in Beschlag nimmt, der etwas mit einfühlsamer Musik anzufangen weiß.
CD Verkauf - Wie geht man am besten vor?

CD Verkauf - Wie geht man am besten vor?

CD's eignen sich besonders gut zum Verkauf, denn Musik ist etwas, dass sich immer verkauft. Wichtig ist eben nur, dass sich Menschen finden lassen, die daran interessiert sind, Ihre CD's zu kaufen - und dafür braucht man eine Verkaufsstrategie. Was dafür in Frage kommt, erfahren Sie hier.
Die Geschichte von Lakewood Guitars

Die Geschichte von Lakewood Guitars

LAKEWOOD GUITARS - so der Markenname des deutschen Herstellers dieser eleganten und hochwertigen Westernguitarren. Angesiedelt in Gießen, stellt Lakewood Gitarren in fast 100%iger Handarbeit Zupfinstrumente für besonders anspruchvolle Kunden her.