Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Controlling - Berufschancen und Tätigkeit

Das Wort "Controlling" stammt aus dem Englischen. Dort heißt "to control" soviel wie "Steuern", "regeln". Im Deutschen würde man nicht "Controlling" sondern eher "internes Rechnungswesen" sagen.

Controlling - eine allgemeine Einführung

Beschaffung, Aufbereitung und Analyse von Daten zur Vorbereitung von zielsetzungsgerechten Entscheidungen - so würden Betriebswissenschaftler das Controlling beschreiben. Controlling dient also der Entscheidungsfindung von Managern. Controlling - das kann sowohl eine Stabsstelle auf der Führungsebene wie auch eine Tätigkeitsbeschreibung sein. Primär meint Controlling also keine konkrete, namentlich nennbare Person, sondern ein Aufgabenfeld. In der betriebswirtschaftlichen Theorie ist Controlling weniger ein Kontrollinstrument. Es geht vielmehr darum, die betrieblichen Aufläufe so auszurichten, dass die Unternehmensziele auch erreicht werden. Controlling ist an dieser Stelle ein Begriff, der nur schwer zu fassen ist. Es geht eben nicht nur darum, daß ein Controller herausfindet, wo man am billigsten einkauf oder wie man Personal refinanziert. Er kann beispielsweise auch dann eingreifen, wenn die Betriebsabläufe nicht rationell gestaltet sind und Alternativen vorschlagen. Zumindest ist der Fachtheorie setzt Controlling auch voraus, daß Unternehmen planvoll vorgehen und sich selbst Ziele setzen. Die Steigerung des Gewinns, die Eroberung eines neuen Marktes oder die Verbesserung eines Produktes - wenn es darum geht, wie solche strategischen Ziele erreicht werden, kann ein Controller helfen. Die Industrie- und Handelskammern entwickelten zu Beginn der 1970er Jahre die ersten Konzepte, wie man jemanden zum Fachmann Controlling bzw. zu vergleichbaren Berufen (wie Bilanzbuchhalter, Organisator, Controller) weiterbilden konnte. Seit 1976 gibt es dann die ersten Weiterbildungsordnungen durch den Bund; sie wurden auf Vorschlag des Bundesausschusses für Berufsbildung erlassen.

Der Beruf des Controllers

Controller sind eine berufliche Weiterbildung nach dem Berufsbildungsgesetz. Controller sollen für Transparenz in den Geschäftsabläufen sorgen. Sie bewirken damit eine höhere Wirtschaftlichkeit des Unternehmens. Um das zu erreichen, kontrollieren sie die Betriebsaufläufe. Wie sieht die Tätigkeit eines Controllers aus? Wie das Gehalt des Controllers bzw. der Verdienst des Controllers? Welche Karriere kann man im Controlling machen? Wie sieht die Controller-Ausbildung aus? Wie sieht die Weiterbildung zum Controller aus? Wer Fragen zu Themen wie diesen, kann die Antworten in BerufeNet (www.berufnet.arbeitsagentur.de), der beruflichen Internetdatenbak der Bundesagentur für Arbeit, erhalten, Wenn es dann konkret um die Fortbildung zum Controller geht, sei an dieser Stelle an KursNet (www.kursnet.arbeitsagentur.de) verwiesen. Sie kann beispielsweise die Frage beantworten, ob es Fernkurse in diesem Bereich gibt, ist diese (Seminar-)Datenbank der Bundesagentur für Arbeit das richtige Informationsmedium. Ist die Weiterbildung dann erst einmal abgeschlossen, kann der frisch gebackene Controller dann in der Internetdatenbank "Jobbörse" (www.jobboerse.arbeitsagentur.de) dann Stellenangebote finden.

Gleiche Kategorie Artikel Ausbildung & Weiterbildung

Wie läuft eine Ausbildung zum Lebensberater ab?

Wie läuft eine Ausbildung zum Lebensberater ab?

Lebensberater helfen Ratsuchenden, die sich in einer Sinn- und Lebenskreise befinden. Dabei kann es um Familienfragen genauso gehen wie etwa um Probleme auf dem Arbeitsplatz. Es gibt den Lebensberater genauso wie die Lebensberaterin. In Österreich hat sich der Begriff Lebens- und Sozialberater eingebürgert.
Coaching und Ausbildung in Hamburg - Dienstleister und Empfehlungen

Coaching und Ausbildung in Hamburg - Dienstleister und Empfehlungen

Als Coaching wird die Begleitung von Menschen in einer für sie problematischen Situation bezeichnet. Obwohl diese Tätigkeit viel mit Psychologie zu tun hat, obliegt sie nicht Ärzten, sondern quasi handwerklichen Fachleuten. Entsprechende Verzeichnisse listen für Hamburg und die Region über 110 Anschriften auf. Es ist fraglich, ob alle die an sie zu richtenden Erwartungen erfüllen können.