Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Heiner Lauterbach: Biografie

Heiner Lauterbach ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schauspieler Deutschlands. Dabei begann seine Karriere mit Auftritten in diversen Softsex Filmen eher unspektakulär, wenig später sollte er jedoch in sehr erfolgreichen deutschen Produktionen zu sehen sein.

Von der Bühne auf die Leinwand

Die Karriere des gebürtigen Kölners Heiner Lauterbach begann wie so oft am Theater. Seine Stationen führten ihn dabei von Köln über Würzburg nach München, wo er sich der Münchener Schauspielbühne anschloss und auf bundesweite Tournee ging. Lauterbach hatte jedoch immer eine Filmkarriere im Blick. Den Einstieg schaffte er mit Auftritten in drei Filmen der Schulmädchenreport Reihe. Diese Softerotik Filme entstanden während der Erfolgswelle der sogenannten Aufklärungsfilme und waren trotz oder gerade wegen ihres Schmuddelfaktors an den Kinokassen sehr erfolgreich. Nach weiteren Rollen in kleineren Filmen folgte schließlich der Durchbruch mit dem Film "Männer" von Doris Dörrie. Lauterbach spielte die Hauptrolle neben dem sehr populären Schauspieler Uwe Ochsenknecht und wurde erstmals einem größeren Publikum bekannt.

Wichtige Filme

Im weiteren Verlauf seiner Karriere drehte Heiner Lauterbach Filme mit den größten Namen im deutschen Filmgeschäft zusammen. 1996 entstand der fünfteilige Fernsehfilm "Der Schattenmann" unter Regie von Dieter Wedel, ein Jahr später war an der Seite von Götz George und Mario Adorf in dem sehr erfolgreichen Film "Rossini" zu sehen. Lauterbach erhielt 1986 den Deutschen Filmpreis. Nach den Kinoerfolgen verlagerte Lauterbach seine Karriere ins Fernsehen und ist seitdem in vielen aufwändigen Fernsehproduktionen aufgetreten. 2001 verkörperte er den Journalisten und Medienmogul Axel Springer in "Der Verleger", 2006 konnte er mit "Dresden" und "Die Sturmflut" große Erfolge feiern. Neben seiner Schauspielkarriere ist Heiner Lauterbach ein gefragter Synchronsprecher und leiht unter anderem den Hollywood Stars Kevin Costner, Richard Gere, Harvey Keitel und Gerard Depardieu seine Stimme. Mit der Komödie "Andersrum" lieferte er sein Debüt als Regisseur ab. Seine Lebensgeschichte und die verschiedenen Stationen seiner Karriere wurden von Heiner Lauterbach in seiner Autobiographie "Nichts ausgelassen" niedergeschrieben.

Privates

Heiner Lauterbach war mit der ebenfalls bekannten Schauspielerin Katja Flint verheiratet, die Ehe wurde später jedoch geschieden. Schlagzeilen machte vor allem seine Beziehung zur Schauspielerin Jenny Elvers, die regelmäßig für Gesprächsstoff in den Boulevardmedien führte. Vor allem die Streitigkeiten während der Trennung des Paares wurden von beiden Teilen öffentlich ausgetragen.

Gleiche Kategorie Artikel Kino

Friedhof der Kuscheltiere - Zusammenfassung

Friedhof der Kuscheltiere - Zusammenfassung

Der Bestsellerautor Stephen King veröffentlichte 1983 sein Werk “Friedhof der Kuscheltiere”. (Originaltitel: Pet Sematary). Im Jahre 1989 wurde Stephen Kings Friedhof der Kuscheltiere von der Regisseurin Mary Lambert unter dem gleichnamigen Titel verfilmt. Für 2011 ist ein Friedhof der Kuscheltiere Remake geplant.
Jennifer Lynch: Biografie

Jennifer Lynch: Biografie

Jennifer Chambers Lynch ist die Tochter des Kultregisseurs David Lynch. Mit ihrem ersten eigenen Film "Boxing Helena" entfachte sie eine derart starke Kontroverse, dass sie sich für fünfzehn Jahre aus dem Filmgeschäft zurückzog. Erst 2008 feierte sie mit "Surveillance - Unter Kontrolle" ein Comeback.
Kinos in Dresden: Das haben sie zu bieten

Kinos in Dresden: Das haben sie zu bieten

Wie jede größere deutsche Stadt hat auch Dresden eine Vielzahl an Kinos zu bieten. Doch welche bieten eine gute Atmosphäre und ein entsprechendes Preis- Leistungsverhältnis an? Im Folgenden sollen vier gute Kinos in Dresden vorgestellt werden.