Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

DVB-T vs. DVB-C Receiver: Vor- und Nachteile der beiden Receivertypen

Beim Fernsehempfang hat man inzwischen die Qual der Wahl. Egal ob Satellit, Kabel oder die gute alte Antenne, Möglichkeiten gibt es genug. Fällt die Option aus, eine SAT-Schüssel auf das Dach zu stellen, bleiben nur noch zwei Konkurrenten übrig. Welche Vor- und Nachteile die Receiver beider Anschluss-Arten haben, zeigt der Artikel.

DVB was ist das

DVB ist die Kurzform von Digital Video Broadcast und ist ein weltweites Verfahren für die digitale Übertragung von Fernsehsignalen. Doch DVB leistet noch mehr. Auch Mehrkanalton oder Videotext lässt sich so zum Zuschauer bringen. Der Vorteil von DVB liegt dabei in der Skalierbarkeit. Man kann die Bitrate der Programme besser anpassen, so dass auf einem analogem Kanal wesentlich mehr digitale Sender Platz finden. Übertreibt man es allerdings bei der Kompression, sieht dies der Zuschauer am schlechten Bild. Die digitale Übertragung setzt man inzwischen für alle drei Übertragungswege ein: Sat, Kabel und Antenne. Sofern der neuer TV nicht einen digitalen Empfänger bereits verbaut hat, benötigt man also einen neuen Receiver für den Empfang.

Vor- und Nachteile von DVB-T-Recievern

DVB-T-Receiver gibt es für wenig Geld in jedem Elektromarkt oder über Webshops. Bereits ab 30 € erhält man einfache Geräte, die für den Empfang ausreichen. Mehr mehr möchte, zum Beispiel zeitversetztes Fernsehen oder eine Möglichkeit zur Aufnahme des Programms, muss tiefer in die Tasche greifen. HD-Receiver findet man bei DVB-T nicht. Das liegt ganz einfach daran, dass über DVB-T kein hochauflösendes Fernsehen ausgestrahlt wird. Leider sieht die Lage sogar noch schlimmer aus. Außer in Großstädten wird über DVB-T nur das öffentlich-rechtliche Programm ausgestrahlt. Private Sender wie RTL oder Pro7 kann man meist nicht empfangen. Wie die Lage vor Ort aussieht, kann man über die Webseite www.überallfernsehen.de prüfen. Reichen die empfangbaren Sender aus, steht einem Receiverkauf nichts im Weg. Weitere Kosten - neben den GEZ-Gebühren - fallen nicht mehr an.

Vor- und Nachteile von DVB-C-Recievern

Empfängt man DVB über Kabel, liefert der Anbieter meist einen Kabelreceiver mit. Der deckt aber nur die Grundbedürfnisse ab. Einen HDTV-Tuner sucht man vergebens. Auch eine Festplatte für Aufnahmen gibt es nicht. Kauft man einen neuen TV-Receiver für das Kabel-TV, sollte dieser einen HDMI-Anschluss haben. So ist die Verkabelung einfacher und man muss keine Abstriche in der Bildqualität eingehen.

Fazit

Egal ob DVB-T oder C, ein HDMI-Receiver sollte es auf jeden Fall sein. Ansonsten ist es der Wahl des Kunden überlassen, wofür er sich entscheidet. Mehr Sender gibt es über Kabel, dafür ist DVB-T kostenlos.

Gleiche Kategorie Artikel Hifi & Home Cinema

High Res HDMI und SD - Was sind die Unterschiede?

High Res HDMI und SD - Was sind die Unterschiede?

Bei "High Res HDMI" handelt es sich um die Übertragung hochauflösender Signale in Bild und Ton, wobei die Übertragung hierbei über eine HDMI-Schnittstelle erfolgt. SD hingegen ist die Abkürzung für "Standard Definition", worunter Bildschirmauflösungen zusammengefasst werden, die wesentlich niedriger sind. Auf die genauen Unterschiede dieser beiden Auflösungsarten soll im Folgenden näher eingegangen werden.
Plasma vs. (LED) LCD Fernseher: Vor- und Nachteile

Plasma vs. (LED) LCD Fernseher: Vor- und Nachteile

Was ist besser, LCD oder Plasmafernseher? Hier gehen die Meinungen extrem auseinander, viele denken es sei eine Glaubensfrage, aber es gibt tatsächlich ein paar gravierende Unterschiede. In diesem Vergleich werden die Vor- und Nachteile der beiden Technologien aufgezählt.