Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Wie läuft eine Anmeldung bei Suchmaschinen ab?

Im Zeitalter von Facebookhype, Twitteralarm und Blogdrang, sowie einem Onlineanteil des gesamten Versandhandels von mittlerweile über 50 Prozent ist die Präsenz im Internet für viele Firmen unerläßlich geworden. Aber auch Privatleute spüren den Reiz der eigenen Homepage. Um möglichst viele Pageviews zu generieren, ist die Anmeldung bei Suchmaschinen vonnöten. Wie funktioniert das eigentlich genau?

Manuelle Anmeldung bei Suchmaschinen

Die von Suchmaschinen wie Google eingesetzten Spider durchforsten jeden Tag Milliarden von Webseiten. Spider bezeichnen Computerprogramme, die ausfindig machen, welche Websites wann und wie oft durchsucht werden und wie viele Seiten von jeder Website abgerufen werden. Die Spider spüren zusätzlich automatisch neue Websites auf und setzen sie zur Aktualisierung des Index ein. Wen Sie jedoch das Ziel verfolgen, dass Ihre neue Website möglichst sofort indiziert wird, ist es ratsam, sich direkt selbst anzumelden. Jeder größere Suchdienst bietet auf seiner Homepage einen Link, über den sich die eigene Website registrieren lässt. Beachtet werden sollte allerdings, dass auf diese Art und Weise natürlich nicht alle Suchmaschinen miteinbezogen werden können,bei denen man die Seite anmelden könnte. Dafür gibt es einfach zu viele, die Anzahl geht in die Tausende. Mehr Sinn macht es somit, die Homepage in den bedeutsamsten nationalen und eventuell auch internationalen Suchmaschinen anzumelden.
Das geht im Grunde genommen sehr einfach, wie z.B. die Anmeldung bei Google zeigt. Hierzu wird zunächst die entsprechende Website [[www.google.de/addurl/|http://www.google.de/addurl/]] aufgerufen. In das dafür vorgesehene Eingabefeld wird dann die entsprechende URL inklusive dem http://Präfix eingetragen

Manueller Eintrag versus Eintragung per Internetdienst

.Zusätzlich lassen sich noch Kommentare oder Stichwörter hinzufügen, die den Inhalt der Seite beschreiben. Diese dienen nur der eigenen Information und haben keinerlei Effekt auf die Benutzung oder Indizierung der Website durch Google. Google überprüft dann sogleich, ob die neu gemeldete URL gültig ist. Ist das der Fall, kommt von Seiten des Suchdienstes sofort die Benachrichtigung, dass die Internetadresse dem System gemeldet wurde. Dabei werden die Unterseiten der Website automatisch indiziert, soweit sie für Suchmaschinen freigegeben sind. Neben dem manuellen Eintrag bei Suchmaschinen gibt es auch die Möglichkeit, die Eintragung per Internetdienst vorzunehmen. Dies geht oftmals einfacher und schneller vonstatten. Eine Vielzahl an Internetdiensten, die zum Teil sogar kostenlos tätig werden, sorgen dafür, dass die entsprechende Website auf einen Schlag bei einer Vielzahl von Suchdiensten angemeldet wird. Die Einträge erfolgen hierbei in ein paar Tagen bis hin zu einigen Wochen, abhängig von Suchprogramm und Auslastung. Für einen einmaligen Geldbetrag stellt der gewählte Internetdienst dafür sicher, dass die Homepage bei allen großen Suchdiensten wie Yahoo, Bing oder Google eingetragen wird.

Gleiche Kategorie Artikel Internet

Common Internet File Systen (CIFS) - Technik und Entstehung

Common Internet File Systen (CIFS) - Technik und Entstehung

Das Protokoll Common Internet File System (kurz CIFS) wurde 1996 von Microsoft eingeführt und stellt eine erweiterte Version des Server Message Block (kurz SMB) dar. SMB wiederum ist ein Kommunikationsprotokoll für Datei-, Druck- und andere Serverdienste in Netzwerken. Und ein Kommunikationsprotokoll ist, zumindest im Bereich Informatik, eine Vereinbarung, nach der die Verbindung, Kommunikation und die Datenübertragung zwischen zwei Netzwerkkomponenten abläuft.
Wie kann man sich vor Junk E-mail schützen?

Wie kann man sich vor Junk E-mail schützen?

Wer kennt das nicht? Täglich bekommt man E-Mails über die besten Viagra-Angebote und Frauen aus seiner Umgebung, die etwas bestimmtes wollen. Aber kann man diesen Spam umgehen?
Buffalo Linkstation Pro - Ein Testbericht

Buffalo Linkstation Pro - Ein Testbericht

Bei der Linkstation Pro handelt es sich um einen Netzwerkdatenspeicher der Firma Buffalo Technology. Solche NAS-Systeme kommen häufig in Rechnernetzen zum Einsatz, um mit einem möglichst geringen Aufwand für mehrere Computer gleichzeitig Speicherkapazität zur Verfügung zu stellen. Damit unterscheiden sich solche NAS-Systeme von Personal Computern, welche meistens mit einer internen und / oder externen Festplatte ausgestattet sind, die dann ausschließlich dem jeweiligen PC zugeordnet sind und eben nicht ein ganzes Rechnernetz beanspruchen.