Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Tipps, um Festplatten komplett und endgültig zu löschen

Wer Festplatten komplett und endgültig löschen möchte, muss einige wichtige Dinge beachten. Formatieren alleine reicht hierbei nicht aus, um alle Dateien unwiderruflich zu beseitigen. Mit ein paar einfachen Tricks sorgen Sie für saubere Festplatten.

Warum überhaupt löschen?

Gerade im Falle gebrauchter Datenträger sollte man vor der eigenen Nutzung die Platte gründlich putzen. Schließlich weiß man nicht, was der Vorbesitzer für Daten und Programme auf der Platte gespeichert hatte bzw. welche Files noch aktiv sind, ohne sichtbar zu sein. Auch wenn man seine gebrauchte Festplatte selbst weiterverkaufen oder -geben möchte, ist eine endgültige Löschung sehr ratsam. Formatiert man eine Festplatte ausschließlich, reicht das nicht aus. Vielmehr benötigt man ein spezielles Programm, das alle Daten restlos löschen kann.

Festplattencheck

Bevor man mit dem Löschen beginnt, muss man einige Dinge überprüfen. Dazu gehört unter anderem der Festplattentyp und der Festplattenanschluss. HDD oder SSD? Generell gibt es zwei verschiedene Festplattentypen. Dazu zählen die Hard Disk Drive (HDD) und die Solid State Disk (SSD). Nur bei der HDD ist es überhaupt möglich, Dateien so zu vernichten, dass sie endgültig zerstört sind. Daher bezieht sich diese Anleitung auch auf die Löschung von Daten auf einer HDD. Bei der SSD kann das Löschen von Daten nur durch das Ausschalten des sogenannten "wear leveling" mittels speziellen Tools bewerkstelligt werden. Es hat aber nicht die gleiche Wirkungskraft wie das Löschen bei einer HDD. Welcher Anschluss besteht? Darüber hinaus ist es sehr wichtig zu wissen, über welchen Anschluss die Festplatte verfügt. Zur Auswahl stehen hierbei die P-ATA, SCSI oder S-ATA. Nicht alle Löschprogramme unterstützen nämlich alle Anschlussarten.

Die passende Software besorgen

Im Internet gibt nützliche Software, mit denen man die Festplatte endgültig löschen kann. Dazu gehören unter anderem Darik Boot and Nuke, Active Killdisk und Cybercrub Cybercide. Ein Teil davon ist kostenlos. Darik Boot and Nuke (DBAN) Das Open Source-Programm sorgt für saubere Platten und ist sehr einfach zu bedienen. Nach der Nutzung können selbst Datenprofis keinerlei Daten mehr auf der Festplatte finden. Active Killdisk Active Killdisk ist ebenfalls im Basismodul kostenlos. Weitere Funktionen sind hingegen kostenpflichtig. Darüber hinaus ist es möglich, auch Flashlaufwerke, wie die eines USB-Sticks, komplett zu putzen. Dies ist aber eine einzigartige Ausnahme in diesem Bereich. Cybercrub Cybercide Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Programmen ist Cybercrub Cybercide komplett kostenpflichtig und daher eher für die Leute geeignet, die häufig gebrauchte Festplatten vom Datenmüll befreien müssen (z.B. Händler von gebrauchten Festplatten). Wichtig: Die Programme muss vor dem eigentlichen Löschen auf eine gesonderten Datenträger (z.B. Diskette, CD oder USB-Stick) gespeichert und von dort aus gestartet werden!

Ein Backup starten

Auf jeder Festplatte gibt es immer Daten, die man später noch verwenden möchte. Daher ist es sehr wichtig, vorab diese Daten zu sichern. Am Besten geht das mit einem Backup. Schließlich sind nach der Festplattenlöschung wirklich alle Daten unwiderruflich verloren. Wie für das Löschen von Daten gibt es auch für die Erstellung eines Backups sehr gute vor allem kostenlose Programme.

Die Ausführung: Festplatte löschen

Nachdem man ein Backup durchgeführt und das passende Programm heruntergeladen hat, kann das Löschen der HDD beginnen. Dies gestaltet sich vom Prinzip her einfacher, als man zunächst denkt. Schließlich muss man nur das Programm zur Löschung der Dateien starten. Folgende Schritte sind dabei notwendig: 1. Den Datenträger, auf dem das Löschprogramm gespeichert ist, gleich nach dem Anschalten des Rechners einlegen, so dass das Programm gestartet werden kann. Gegebenenfalls muss die Bootreihenfolge im BIOS geändert werden.
2. Das Löschprogramm erscheint daraufhin mit einem Startbildschirm, wo man die zu löschenden Festplatten und die Löschmethode auswählen kann.
3. Nach der Warnung, dass alle Daten nach der Löschung unwiderruflich verloren sind, startet der Löschvorgang. Dieser kann unter Umständen mehrere Stunden dauern. In dieser Zeit kann man den PC nicht nutzen.
4. Nach dem Löschen muss man das Programm nur noch beenden und die Datenträger entfernen.
5. Wenn man die Festplatte wieder benutzen möchte, muss man diese neu partionieren und formatieren. Ansonsten ist sie noch nicht einmal im Explorer zu sehen.

Gleiche Kategorie Artikel Computer

USB 3.0: Alles, was man über das neue Standard wissen sollte

USB 3.0: Alles, was man über das neue Standard wissen sollte

USB 3.0 ist in aller Munde. Der neue Standard beflügelt die Träume der PC-Nutzer, schließlich soll er wesentlich schneller sein als der Vorgänger. Alles was man über den neuen USB-Bus wissen muss, erläutert der Artikel.
Treiber für das IBM Thinkpad - Wie findet man die besten Treiber?

Treiber für das IBM Thinkpad - Wie findet man die besten Treiber?

Die Thinkpads gehören zu den beliebtesten Laptops mit Windows als Betriebssystem. Doch gerade für die sehr spezielle Hardware braucht man Treiber, damit auch alles funktioniert. Bei älteren Modellen wie dem IBM T23 oder T40 sind diese jedoch nicht so einfach zu finden. Der Artikel hilft bei der Treiber-Suche weiter.
Maxell CD-R: Die Rohlinge im kritischen Test

Maxell CD-R: Die Rohlinge im kritischen Test

CD Rohlinge sind aus unserer Arbeit mit dem Computer nicht mehr wegzudenken. Alle möglichen Daten werden auf die CD-R geschrieben, um sie entweder zu sichern oder um Daten weiterzugeben. Aber es gibt bei CDR Rohlingen zum Teil erhebliche Qualitätsunterschiede. Daher ist es sinnvoll, Marken CDs für die meist wertvollen Daten zu verwenden. Das japanische Unternehmen Maxell ist einer dieser Markenhersteller.
Verschiedene Computer im Preisvergleich

Verschiedene Computer im Preisvergleich

PCs gibt es viele, doch nicht jedes Komplettsystem ist für jeden Nutzer geeignet. Um das passende PC-Angebot zu finden, sollte man vor dem PC-Kauf wissen, für was der Computer eingesetzt werden soll. Hier ein paar Beispiele.