Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Schweizer Uhren: Warum sind sie so besonders?

Das Qualitätslabel „Swiss made“ deutet nicht nur auf das Herstellungsland her, sondern garantiert auch eine hohe technische Qualität, sowie ein besonderes ästhetisches Design.

Die Anfänge der schweizer Uhrmacherkunst

Heute ist die Schweiz fast untrennbar mit ihrer Uhrenindustrie und der Herstellung edler Uhren verbunden. Dabei gehörte sie bei weitem nicht zu den Pionieren des Uhrmacherhandwerks. Das waren eher Länder wie Großbritannien, Italien, Frankreich, Deutschland oder auch Holland. In der Schweiz entwickelte sich die Uhrenherstellung erst in der zweite Hälfte des 16. Jahrhunderts und das auch anfangs fast ausschließlich in dem Kanton Genf. Viel mehr war die Goldschmiedekunst der blühende Wirtschaftszweig. Durch verschiedene Calvinistische Reformen kam es dann allerdings zu einer gewissen Verschmelzung zwischen der Goldschmiedekunst und dem Uhrmacherhandwerk. Die neue daraus entstandene Fertigkeit wurde bald bis weit über die Grenzen hinaus bekannt und auch andere schweizer Kantone folgten dieser Richtung. Mit der Zeit wurde die schweizer Uhrenindustrie immer bedeutender und schon bis Mitte des 19. Jahrhunderts hatte sich die Schweiz zu den wichtigsten Herstellern von Uhren entwickelt.

Der endgültige Durchbruch

Durch die sich in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, hauptsächlich in Amerika, entwickelnde Massenproduktion, erlitt die Schweizer Uhrenindustrie dann allerdings einen tiefen Einbruch. Ein Grund, die Uhren mit immer bemerkenswerteren Neuerungen auszustatten, wie einem Kalender oder einer Stoppuhr. Ein weiteres Beispiel sind hier die ersten wasserdichten Luxusuhren der Firma Rolex aus den 1920er Jahren. Die nächste, noch größere Gefahr für die Schweizer Uhrenproduktion kam im Jahr 1967 durch die Entwicklung der Quarzuhren, an deren Weiterentwicklung sich die Schweizer erstmal nicht beteiligten. Aus dieser Krise rettete dann erst die Idee aus Uhren für Damen, wie auch für Herren ein Modeaccessoire zu machen, das sowohl die hohe Qualität einer Schweizer Uhr aufweisen konnte, aber gleichzeitig auch bezahlbar war. Das war die Geburtsstunde der Swatch, die erstmals 1983 der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Das schweizer Gütesiegel

Um mit dem Prädikat „Swiss made“ ausgezeichnet zu werden, muss eine Uhr bestimmte Voraussetzungen erfüllen.
Zwar dürfen für solch eine Uhr einzelne im Ausland hergestellte Teile verwendet werden. Hierbei darf es sich aber nicht um mehr als die Hälfte aller für die Uhr verwendeten Elemente handeln. Wichtig ist zudem auch noch, dass die Uhr in der Schweiz zusammengesetzt und geprüft wird. Entspricht eine Uhr allen Kriterien um die „Swiss made“ Auszeichnung zu erhalten und wurde außerdem noch mindestens einer der Produktionsschritte im schweizer Kanton Genf getätigt, darf diese Uhr "Genève", das Herkunftssiegel der Uhrenstadt Genf tragen. D ann gibt es noch die Auszeichnung "Poinçon de Genève", zu deutsch: „Genfer Stempel“.
Diese Auszeichnung wird vom Genfer Büro für die Kontrolle von Uhren an die Zeitmesser verliehen, bei denen noch einmal extra 12 Richtlinien eingehalten werden. Unter anderem muss diese Uhr komplett in Genf hergestellt worden sein und ein nummeriertes Uhrwerk vorweisen können.

Gleiche Kategorie Artikel Schmuck & Uhren

www.jewlscph.com - Online-Schmuckshop. Ein Erfahrungsbericht

www.jewlscph.com - Online-Schmuckshop. Ein Erfahrungsbericht

Die Firma JEWLSCPH ist ein erfolgreich familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Kopenhagen und beschäftigt insgesamt sieben Angestellte. Hinzu kommen Verkaufsagenten in ganz Dänemark, Schweden und Deutschland. Insgesamt werden die Produkte der Firma in der ganzen Welt vertrieben. Was die Firma so erfolgreich macht und wie die Produktpalette der Firma zu bewerten ist bzw. welche Erfahrungen mit dem Shop aus Dänemark gemacht wurden, erfahren Sie im folgenden Artikel.
Eheringe Edelstahl: Warum sie eine gute Alternative sind.

Eheringe Edelstahl: Warum sie eine gute Alternative sind.

Viele Menschen möchten sich vom Althergebrachten lösen, das gilt auch für Eheringe, mit denen sich die Menschen die Treue versprechen. Gerade Edelstahl ist für die Menschen in unserem Land ein ganz besonderes Material. Die Eheringe aus Edelstahl gibt es in den unterschiedlichsten Formen.
Eheringe Silber: Es muss nicht immer Gold sein.

Eheringe Silber: Es muss nicht immer Gold sein.

Neben der Brautmode sind die Trauringe der wichtigste Punkt für jede Hochzeit. Die Ringe stellen ein Symbol für die Entscheidung, einen Bund fürs Leben einzugehen dar, weswegen verständlicherweise das Aussehen der Trauringe sehr viel Bedeutung beigemessen wird. Sowohl im Internet wie auch im Einzelhandel wird ein großes Sortiment an Trauringen angeboten. Das umfangreiche Sortiment ist den diversen Materialien, wie Gold, Silber, Platin, Edelstahl, Messing und Kupfer aus denen die Ringe gefertigt werden, zu verdanken. Um die Auswahl zu erleichtern, ist es ratsam bereits im Vorfeld zu entscheiden, welches Material bevorzugt wird.
Aus Modeschmuck eigene Ketten kreieren

Aus Modeschmuck eigene Ketten kreieren

Schmuck wirkt gerade auf Frauen faszinierend, was daran liegt, dass die Vorzüge einer jeden Frau hervorgehoben und betont werden können. Die Weiblichkeit einer jeden Frau wird unterstrichen, ohne dass der Schmuck aufdringlich wirkt. Neben dem dezenten Betonen wird mithilfe von ausgefallenen Schmuckstücken Akzente gesetzt und so manches Outfit zu einem Hingucker. Doch gerade besondere individuelle echte Schmuckstücke wie Ohrringe oder Ketten sind sehr preisintensiv und können nur selten gekauft werden. Dabei muss es nicht immer ein hochwertiges teures Schmuckstück sein. Der heutige Modeschmuck besticht durch ein modernes, farbenfrohes und hochwertiges Aussehen.