Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Parker Jotter: Ein Kugelschreiber der besonderen Art. Die Erfolgsgeschichte

Der Jotter von Parker ist in den 57 Jahren, die er jetzt auf dem Markt ist, so oft verkauft worden, dass man annehmen könnte, dass jeder diesen besonderen Kugelschreiber schon einmal in der Hand gehabt hat. Auf den ersten Blick unterscheidet sich der Jotter kaum von anderen Stiften und trotzdem war er eine Art Revolution unter den Schreibgeräten.

Es begann mit einer guten Idee

Der Jotter ist ein Produkt der Parker Pen Company aus den USA. 1954 überlegte man bei Parker, wie ein Kugelschreiber sein soll, der nicht nur einen hohen Wiedererkennungswert hat, sondern den die Leute nicht gleich wegwerfen müssen, wenn die Mine leer ist. Nach langem Tüfteln und Probieren entwickelten die Mitarbeiter von Parker einen Kugelschreiber, der in die Geschichte einging, weil man seine Mine auswechseln konnte. Die Parker Füller waren schon vor den einfachen Kugelschreibern auf den Markt. Der neue Jotter sollte zu einem wahren Dauerbrenner werden, denn seit der Jotter 1954 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, konnten weltweit 750 Millionen Exemplare des Kugelschreibers verkauft werden. Neben der Eigenschaft eine neue Mine einlegen zu können, war der Jotter preiswert und man konnte ihn zunächst nur in den Farben Schwarz, Bali, Rot und Grün kaufen. In den 1960er Jahren kam dann noch ein sogenannter „Girls Pen“ dazu, eine kleinere Variante des Jotters, der perfekt auch in die kleine Damenhandtasche passte. Beim Transport sollte die Mine des Kugelschreibers allerdings immer innen sein, da der Jotter die Eigenschaft besitzt, zu schmieren.

Für Sammler

Der Jotter, den man mittlerweile auch als Parker Gel Pen kaufen kann, wird in unzähligen Farben produziert und das macht den Parker Kuli heute zu einem begehrten Objekt für Sammler. Vor allem der Jotter für Damen, der nur in neun verschiedenen Farben hergestellt wurde, ist heute in Braun, Weiß und Gelb bei Sammlern sehr beliebt. Die Designer bei Parker ließen sich immer wieder etwas Neues einfallen. So gab es den Jotter auch mit Pünktchen, mit Streifen und auch marmoriert. Normalerweise hatte der Parker Jotter einen Clip aus Chrom, aber es gab auch Modelle, die einen goldfarbenen Clip hatten und auch die Modelle sind heute Sammlerstücke mit einem beträchtlichen Wert. Bis heute ist dieser Kugelschreiber eines der beliebtesten Schreibgeräte der Welt. Wenn man ihn vielleicht verschenken will, dann kann man den Jotter von Parker auch stilvoll in einem passenden Parker-Etui bekommen.

Gleiche Kategorie Artikel Mode-Accessoires

Wie und wo kann ich Schlüsselbänder bedrucken lassen?

Wie und wo kann ich Schlüsselbänder bedrucken lassen?

Schlüsselbänder, oder auch Lanyards, sind eigentlich nichts anderes als Textilbänder mit einem besonderen Zweck. Der Begriff Lanyard leitet sich vom englischen Kordel, Schnur oder Band ab, mit welchem die unterschiedlichsten Gegenstände am Handgelenk befestigt oder um den Hals getragen werden. Im süddeutschen Raum und in der Schweiz verwenden die Bewohner mundartsprachlich dafür auch den Begriff Bändle.
Indische Mode: Was sind die Besonderheiten?

Indische Mode: Was sind die Besonderheiten?

Zu den typischen Kennzeichen der indischen Mode gehört die Wickeltechnik, die in vielen Ländern südlich und östlich des Mittelmeers praktiziert wird. Die dadurch entstehenden Lagen bilden einen guten Puffer gegen die Hitze und schützen auch gut durch gegen eine sehr intensive Sonneneinstrahlung. Bei der Kleidung der Frauen aus Indien erkennt man auch den gesellschaftlichen Status, dem sie besitzen.
Japanische Kleidung: Die Besonderheiten und ihr Ursprung

Japanische Kleidung: Die Besonderheiten und ihr Ursprung

Als japanische Kleidung werden einzelne Elemente bezeichnet, die der Japaner selbst „Wafuku“ nennt und die eine seit vielen Jahrhunderten anhaltende Tradition haben. Sie kennzeichnen sich vor allem durch eine luftige Weite, die die Besonderheiten des Klimas auf der asiatischen Inselgruppe in einem besonders hohen Maße berücksichtigt. Vor allem die Wickeltechniken sind ein markantes Kennzeichen für asiatische Kleider.