Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Günstige KFZ-Haftpflicht: Welche Kompromisse muss man eingehen?

Bei einer günstigen Autoversicherung muss man keine Kompromisse eingehen. Eine billige KFZ-Versicherung dagegen hat einen geringeren Leistungsumfang.

Günstig bedeutet nicht, dass eine Versicherung billig ist.

Eine günstige PKW-Versicherung ist diejenige, die unter den Anbietern mit entsprechenden Leistungen den niedrigsten Beitrag kostet. In der KFZ-Haftpflicht lässt sich dies noch am leichtesten ermitteln. Billig ist eine Versicherung, die nur die gesetzliche Deckungssumme anbietet, günstig ist eine Auto-Haftpflicht, wenn sie einen Versicherungsschutz von 100 Millionen Euro zu einer Prämie offeriert, die niedriger als bei der gesetzlichen Versicherungssumme ist. Liegt die Versicherungssumme für die einzelne geschädigte Person dann noch bei zwölf oder 14 Millionen Euro, ist sie wirklich günstig. Für die KFZ-Haftpflicht gilt also, dass der Anbieter günstig ist, der bei 100 Millionen Euro Deckungssumme und einer entsprechend hohen Leistung für die einzelne Person die niedrigste Prämie aufweist. Zu teuer ist eine Versicherung, wenn die Prämie für die gesetzliche Versicherungssumme darüber liegt. Ein KFZ-Beitragsrechner im Internet bietet bei dieser Suche die besten Dienste. Nicht ganz so einfach gestaltet sich die Suche nach einer günstigen Fahrzeugversicherung.

Details machen einen direkten Vergleich oft schwierig

Die Entscheidung, welche Fahrzeugversicherung, gleich ob Voll- oder Teilkasko, günstig ist, fällt nicht ganz so leicht. In diesem Versicherungssegment haben die Anbieter zahlreiche individuelle Einschlüsse. Bei einer Gesellschaft ist der Parkschaden mit eingeschlossen, bei einer anderen nicht. Während es Versicherer gibt, die innerhalb der ersten 24 Monate seit Erstzulassung den vollen Kaufpreis bei einem Totalschaden erstatten, reduzieren andere Anbieter diesen Zeitraum auf sechs Monate. Als Verbraucher sind Sie gut beraten, sich im Internet ein Bild davon zu machen, was alles versicherbar ist und welchen Versicherungsschutz Sie wünschen. Wenn Sie diese Entscheidung getroffen haben, können Sie Versicherungen im Vergleich gegenüberstellen und so herausfinden, welche bei den gewünschten Leistungen die günstigste ist. Auch hier gilt wieder, dass der billigste Tarif nicht unbedingt der günstigste sein muss. Versicherungen bieten in der Regel drei verschiedene Tarifvarianten an. Der Basistarif zielt darauf ab, möglichst günstig zu sein. Der Versicherungsschutz ist auch nicht allzu umfassend. Der Standardtarif hat dagegen schon einige Deckungserweiterungen, der Premiumtarif versichert so ziemlich alles, was bei einem Auto versicherbar ist mit entsprechend höheren Deckungssummen. Es ist daher nicht hilfreich, einen Basis- mit einem Premiumtarif hinsichtlich des Preises zu vergleichen, da der Basistarif immer günstiger sein wird. Ein Vergleich der Leistungen macht aber auf jeden Fall Sinn. Nur so können Sie feststellen, welche Lösung für Sie die beste ist.

Gleiche Kategorie Artikel Versicherung

Unfallversicherung Test und Vergleich

Unfallversicherung Test und Vergleich

Hals- und Breinbruch - wenn es das Schicksal nicht gut mit einem meint, hilft nur noch eine ordentliche Unfallversicherung. Doch wie wählt der ahnungslose Verbraucher aus dem übermäßig großen und verwirrenden Angebot das richtige aus?
Vergleich private und gesetzliche Krankenversicherung: Lohnt sich der Wechsel?

Vergleich private und gesetzliche Krankenversicherung: Lohnt sich der Wechsel?

In der Bundesrepublik Deutschland besteht eine gesetzliche Pflicht zum Abschluss einer Krankenversicherung. Er entsteht zum Zeitpunkt der Geburt und endet in der Minute des Todes. Diese Versicherungspflicht wurde bereits im Jahr 1883 im Krankenversicherungsgesetz verankert, das auf der Grundlage der Reichsgesetze in Kraft gesetzt wurde. Heute finden sich die gesetzlichen Regelungen zur Krankenversicherung im fünften Sozialgesetzbuch.
Erfahrungen mit Bayerische Beamtenversicherung

Erfahrungen mit Bayerische Beamtenversicherung

Im Jahre 1858 entstand mit dem „Pensions- und Leichenverein der königlich bayerischen Staatseisenbahn“ eine Versicherung, die bis ins einundzwanzigste Jahrhundert trotz einiger Misserfolge Erfolgsgeschichte schreibt. Die 1902 gegründete „Pensions- und Sterbekasse des Bayerischen Verkehrsvereins“ schloss sich bereits 1903 unter dem Namen „Sterbekasse bayerischer Staatsdiener“ mit dem „Pensions- und Leichenverein der königlich bayerischen Staatseisenbahn“ zusammen. 1916 firmierte die „Sterbekasse bayerischer Staatsdiener“ in „Bayerisch Beamtenversicherungsanstalt, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit“ um. Bis 1927 die Ausweitung auf das Gesamtgebiet des Deutschen Reichs begann, blieb die „Bayerisch Beamtenversicherungsanstalt, Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit“ eine Versicherung, die lediglich die bayerische Beamten nutzen konnten. Allen anderen Bewohnern des Freistaats und des Deutschen Reichs bliebe sie verschlossen.