Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Afrikanische Masken - Symbolik und Geschichte

Kunst aus Afrika ist seit langem Gegenstand der Forschung. Und afrikanische Masken werden – für teures Geld –gesammelt.

Wissen über afrikanische Kunst beschränkt

Die afrikanische Kunst gibt es natürlich nicht. Die verschiedenen Ethnien Schwarzafrika haben im Laufe der Jahrhunderte vielfältige Formen des künstlerischen Ausdrucks entwickele Aber ältere Beispiele gibt es kaum. Bäuerliche Gesellschaften bringen kaum große Künstler hervor. Was an Holzskulpturen geschaffen worden ist, fiel dem Klima und Termitenfraß zum Opfer. Erst mit der Kolonisation Schwarzafrikas gegen Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde in Europa geschätzt, was dort einheimische Künstler zu Stande brachten. Es wurde gesammelt, aber diese Sammlungen sind durchweg nicht älter als 150 Jahre. Vor allem die Klassische Moderne hat den Mitbürgern gelehrt, dass hier echte Kunst geschaffen worden ist. Dämmerhafte Bezeichnungen wie „art nègre“ dürfen darüber nicht hinweg täuschen.

Bedeutung von Masken und Figuren geheimnisvoll

Afrikanische Kunst ist von Riten und Überlieferungen bestimmt. Masken und Skulpturen dienen nicht zuletzt der Beschwörung böser Geister und der Erinnerung an die Ahnen. Die meisten Arbeit4en dienten ursprünglich dem Schutz vor bösen Geistern oder Krankheiten. Viele Masken wurden in Layufe des Jahres bei den traditionellen Festen getragen. Neben den Masken gab es Kopfaufsätze, Stäbe und Stabaufsätze. Bedeutsam waren Ahnenfiguren, Reliquiare und Fetische. Als Europäer erstmals Masken begegneten, sind sie diesen Ausdruckformen mit ihren eigenen Vorstellungen und Vorurteilen entgegen getreten. Das hat zum Teil zu grotesken Fehleinschätzungen erführt. Da die einheimischen Führungsschichten es geflissentlich unterlassen haben, die Kolonialherren über die Bedeutungen dieser Masken zu unterrichten, sind wirkliche Kenntnisse darüber auch heute rar. Sicher ist, dass diese Masken sowohl der Abschreckung dienten wie dem Herausheben von Geheimnisträgern. Die Symbolik ist bis heute schwer nachzuvollziehen. Der magische Kern erschließt sich dem Außenstehenden kaum. Hinzu kommt, dass Form, Technik und Material dieser Kunst in den verschiedenen Kulturen Schwarzafrika höchst unterschiedlich waren und sind. Das Verständnis für diese Kunst und die Annäherung daran sind bis heute sehr problematisch.

Völkerkunde ist in verruf gerten

Hinzu kommt, dass die Wissenschaft der Völkerkunde in den letzten Jahrzehnten einen fahlen Beigeschmack bekommen hat. Völkerkundesammlungen oder –museen sind entweder aufgelöst worden, wie in Lübeck oder ringen schwer um ihre Anerkennung, wie die Beispiele Hamburg und Bremen zeigen. Mit Neugestaltungen und Wechselausstellungen versucht diese Wissenschaft, so ihrem einstigen Glanz zurückzugewinnen. Da muss die Öffentlichkeitsarbeit schwer nachholen.

Gleiche Kategorie Artikel Bildende Kunst

Kunstmagazin Art - Empfehlungen und Information

Kunstmagazin Art - Empfehlungen und Information

Wenn man sich in Deutschland auf die Suche nach einem exklusiven Kunstmagazin macht, kommt man an der Zeitschrift "Art - Das Kunstmagazin" nicht vorbei. Was das Layout, die Vielfältigkeit der Kunstbereiche und die Qualität der journalistischen Arbeit betrifft, sucht es hierzulande seinesgleichen.
Matthias Grünewald: Die Biografie

Matthias Grünewald: Die Biografie

Matthias Grünewald hieß eigentlich Mathis Gothart-Nithart oder auch Matthias von Aschaffenburg. Er lebte von etwa 1475/1480 bis zum 31.August 1528. Egal wie viele Forschungen angestellt wurden, das vollständige Leben von ihm konnte bis heute nicht rekonstruiert werden. Grünewald war ein bekannter Mann seiner Zeit. Als Maler wurde er jedoch erst nach seinem Tod bezeichnet. Zeitweise wurde er mit Albrecht Dürer und Lucas Cranach auf eine Stufe gestellt.
Andy Warhol und Marilyn Monroe

Andy Warhol und Marilyn Monroe

Den Begründer der Pop-Art, Andy Warhol (1928-1987) und die amerikanische Schauspielikone Marylin Monroe (1926-1962) verband wesentlich mehr als nur die Zugehörigkeit zur glitzernden amerikanischen Kunst- und Unterhaltungsbranche. Die Monroe inspirierte Warhol zu seinen bedeutendsten Werken, die sowohl seinen als auch ihren Ruf befeuerten und wesentlich zur Legendenbildung um den Schauspielstar beitrugen.