By continuing you agree to let us using cookies. We are using them to help make this website better. More details on cookies

Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Adresse ändern - Wo muss man sich überall ummelden?

Namen ändern, Adresse ändern, Konto ändern - man sollte sich das wirklich fünfmal überlegen. Es gibt natürlich einfach Umstände, die einem keine andere Wahl lassen. Dann ist es hilfreich, eine Checkliste parat zu haben. Der Artikel hilft Ihnen, den Überblick darüber zu behalten, wer alles davon erfahren muss.

Haus und Wohnung, Auto und Co.

Häufig ist mit einer Adressänderung auch die Änderung der Telefonnummer und manchmal auch die des Namens verbunden und auch die Änderung der Bankverbindung.
Der erste Weg führt in die Meldestelle. Man sollte den neuen Mietvertrag dabei haben. Hier besorgt man sich einen neuen Personalausweis, eventuell auch einen Reisepass und aktualisiert die Zulassung seines Autos. Sollte sich auch der Name verändert haben, muss ebenfalls der Führerschein umgemeldet werden. Das Finanzamt erfährt die Änderung von der Meldestelle. Eventuell müssen Sie hier aber noch eine neue Kontoverbindung für die Kfz-Steuer angeben.
Der zweite Schritt führt zum Energieversorger. Gas, Strom und Wasser sind einfach lebensnotwendig und sollten beim Umzug rechtzeitig an der neuen Adresse zur Verfügung stehen.
Haben Sie eine Zeitung oder Zeitschriften abonniert? Denken Sie an die rechtzeitige Ummeldung oder Abmeldung der Abos!

Banken und Versicherungen

Haben Sie eine Aufstellung all Ihrer Konten und Kreditkarten? Wissen Sie, welche Versicherungen Sie abgeschlossen haben? Spätestens jetzt sollten Sie die Daten zusammentragen und übersichtlich ablegen. Hausratversicherung, Haftpflicht, eventuell eine Gebäudeversicherung, Rechtsschutz, Zahnersatz, private Pflegeversicherung, Berufsunfähigkeitsversicherung, Unfallversicherung, Lebensversicherung, alle Versicherungen rund um das Auto - diese Aufzählung ist mit Sicherheit noch nicht vollständig.
Bei den Bankkonten denken Sie neben den Girokonten unbedingt auch an Online-Konten, Kredite, Sparpläne, Bausparverträge, Riesterverträge und Auslandskonten.

Arbeitgeber und (andere) Behörden

Auch der Arbeitgeber muss über den Wohnortwechsel informiert werden. Ganz wichtig ist natürlich auch die Mitteilung der neuen Kontoverbindung für die Lohn- und Gehaltszahlungen. Das gilt analog auch für Studenten, die ihre Uni oder Hochschule informieren müssen.
Die Krankenkasse oder auch private Krankenversicherung benötigen ebenfalls die neue Adresse.
Falls Sie Kontakt zum Arbeitsamt haben, zur Familienkasse oder zu Behörden, die für die Auszahlung sozialer Leistungen zuständig sind, dann ist eine zeitnahe Information wichtig, um den Anspruch auf die Leistungen nicht zu verlieren.

Vereine, Familie, Bekannte und alles andere

Sind Sie Mitglied in einem Verein? Läuft eventuell ein Gerichtsverfahren? Kennt Ihr Anwalt die neue Adresse? Möchten Sie auch weiterhin mit Bekannten und Verwandten in Kontakt bleiben? Dann sollten Sie auch hier eine Information verbreiten.
Haben Ihre Kinder die Adresse irgendwo angegeben? In der Schule, in Sportvereinen, in der Musikschule? Fordern Sie sie auf, im Sekretariat Bescheid zu sagen.
Bei welchen Versandhäusern bestellen Sie Ihre Waren? Amazon ist sicher dabei.
Nutzen Sie das Internet, um die neue Information zu verbreiten. Häufig haben Sie die Möglichkeit, Ihre persönlichen Daten online zu aktualisieren.

Gleiche Kategorie Artikel Verbraucher

Wie schreibt man einen Einspruch ?

Wie schreibt man einen Einspruch ?

Mit einem Einspruch oder Widerspruch wendet man sich gegen Verwaltungsakte, um diese aufzuheben oder zu ändern. Es gibt dafür keine gesetzlichen Formvorschriften, jedoch sollten gewisse Grundregeln beachtet werden, damit der Einspruch die gewünschte Wirkung erzielt.
Personenbezogene Daten: Was darf der Gesetzgeber?

Personenbezogene Daten: Was darf der Gesetzgeber?

Das BDSG (Bundesdatenschutzgesetz) und das Datenschutzgesetz der Länder sollen den Umgang mit personenbezogenen Daten vor Missbrauch schützen, sowohl was die manuelle Verarbeitung als auch die Arbeit mit IT-Systemen betrifft. § 1 BDSG sagt hierbei ganz klar, dass das Gesetz dazu dient, jede Person vor einer Beeinträchtigung der Persönlichkeitsrechte durch die Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu bewahren. Personenbezogenen Daten sind alle Informationen, die einer natürlichen Person zugeordnet werden, dazu zählen zum Beispiel auch Informationen über das Fahrzeug, den Geburtsort oder die Augenfarbe.