Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Lake Havasu City - Sehenswürdigkeiten, Aktivitäten und Insidertipps

Mitten zwischen Mohave- und Sonorawüste, an der Grenze von Arizona und Kalifornien wurde 1938 der Lake Havasu fertiggestellt, ein Stausee des Colorado River, immerhin 72 km lang. An seinem Ufer liegt Lake Havasu City mit rund 55.000 Einwohnern. Ein seltsamer Ort, Wassersport mitten in der Wüste und eine echt englische Themsebrücke, dazu das im britischen Stil erbaute English Village. Immerhin strömen jährlich über 2,5 Millionen Touristen in die Hotels und Ferienwohnungen am Lake Havasu.

Reise nach Lake Havasu City, Arizona

Die Stadt und der See sind beliebt bei Wassersportlern aller Art, jährlich gibt es Powerbootrennen und Regatten. In der Nähe sind zahlreiche Parks, die man erkunden kann, um die Wüstenumgebung, die Pflanzen- und Tierwelt dort zu erkunden. In der Springbreak-Saison wird Lake Havasu City zur Partymeile für Studenten. Der Tourismusverband in Lake Havasu City bietet Infos über Hotels, Pensionen und Campingplätze in der Umgebung. Selbst Golfplätze und eine Eislaufhalle fehlen nicht. Havasu Hotels gibt es reichlich, am Besten reist man mit dem Leihwagen von Phoenix oder Flagstaff an.

Historisches, London Bridge und English Village.

Eigentlich war hier nie etwas Besonderes, bis man den Stausee erbaute. Anfangs war hier nur ein Flugfeld der Luftwaffe. Der Ölmagnat und Fabrikant McCulloch erkannte die Zeichen der Zeit. 1964 verlegte er seine Motorsägenfabrik hierher und ködert neue Siedler mit Freiflügen. So wuchs die Stadt stetig. 1968 kam McCulloch auf die etwas exzentrische Idee für 2,46 Millionen US-Dollar eine 138 Jahre alte Brücke in London zu ersteigern. Den Belastungen nicht mehr gewachsen, versank sie langsam in der Themse. Die Brücke wurde komplett abgetragen, hierher transportiert und orginalgetreu wieder aufgebaut. Heute stellt sie die Sensation in dem Wüstenstädtchen Lake Havasu City dar. Die London Bridge verbindet Havasu City mit der Insel Pittsburgh Point. Von weitem gesehen, wirkt sie noch ganz ordentlich, dort angekommen stellt man aber schnell fest, das sie nur aus grobem Sand ohne Pflanzenbewuchs besteht. Immerhin sind der kleine Provinzflughafen, der Golfplatz und ein paar Schiffsanleger hier zu finden. Sonst geht man besser ins English Village, dort gibt es an der Uferpromenade wenigstens etwas Schatten und einen Eisladen. Was in dem extremen Wüstenklima auch dringend nötig erscheint. Bei den heißesten Orten in Arizona nimmt Havasu City meist die Führungsrolle ein.

Warum eigentlich hierher?

Havasu City Hotels sind relativ günstig, und ausgestattet mit einem Leihwagen kann man die Wüstenumgebung leicht erkunden. Wassersport ist überall, und eine Abkühlung ist immer willkommen. Immerhin sind die extremen Gegensätze in der Stadt Grund genug für über 2,5 Millionen Besucher im Jahr. Wegen des Sees ziehen auch viele ältere Menschen hierher, es ist angenehmer als im Glutofen Phoenix. Wer also gerne mit dem Speedboot der Jetski übers Wasser donnert, der ist hier richtig, in dem Ort, dem die Indianer den Namen gaben: "Land des Blau-grünen Wassers"

Gleiche Kategorie Artikel Nordamerika

Reiseführer Arizona: Sun City

Reiseführer Arizona: Sun City

Sun City – ein Platz an der Sonne im Herzen Arizonas, auch liebevoll „Stadt der Rentner“ genannt, gilt als Vorzeigeprojekt in Amerika. Mit diesem Projekt verwirklichte die amerikanische Regierung das Vorhaben, einen Ort zu schaffen, an den man sich rund um wohl fühlt. Geographisch liegt Sun City in der Nähe von Phönix, der Hauptstadt des Staates Arizonas. Charakteristisch für die Stadt ist ihr kreisförmiger Aufbau mit einer sehr großzügigen Grünfläche, Golfplätze, Parks und idyllisch angelegten Teichen und Seen. Hier haben die Stadtplaner auf dem Wüstenboden Arizonas eine Oase der Erholung, Ruhe und Entspannung geschaffen.
Reiseführer New Orleans: French Quarter

Reiseführer New Orleans: French Quarter

New Orleans – das ist der Jazz, das pulsierende Nachtleben, der Karneval, die köstliche kreolische Küche, die prachtvollen Villen aus der französischen Kolonialzeit im Garden District und nicht zuletzt auch das legendäre French Quarter, das französische Viertel der Stadt am Mississippi. New Orleans reiht sich zu Recht unter die schönsten Städte der USA ein.
Reiseführer New York: Harlem

Reiseführer New York: Harlem

Harlem - der Stadtteil New Yorks bildet eines der Zentren schwarzer Kultur in Amerika. Einst von holländischen Siedlern nach der niederländischen Stadt Haarlem benannt, wurde der Bezirk nach und nach zur Heimat afroamerikanischer Kultur und Lebensart. Harlem, das ist Gospel, Black Music, das berühmte Apollo Theatre. Harlem beginnt nördlich des Central Parks und reicht hinauf bis zur 155. Straße.