Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

helmutagnesson

helmutagnesson

Geboren 1960 (5720), wohnend in Templin. Hierhin bin ich gezogen, um nahe bei meiner Schatzallerliebsten zu sein.

Blogs

milchunddattelsirupblog.over-blog.com

milchunddattelsirupblog.over-blog.com

Informationen zu jüdischen Themen
helmutagnesson helmutagnesson
Artikel : 79
Seit : 03/07/2013
Kategorie : Religion & Glauben

Artikel zu entdecken

Der Tallit und die Dirndl-Schleife (Purimscherz)

Nachdem sich Michal mehrere Monate lang über die Frauen geärgert hatte, die ihren Partner beim Kiddusch in der Synagoge anzuflirten pflegen, platzt ihr der Kragen und sie schildert ihre Bedenken dem Rabbiner der stark orthodox ausgerichteten Einheitsgemeinde. Ihr fester Freund David gehört zu den jungen Männern, die den Tallit vor ihrer Hochzei

Überraschende Wende im Mikweh-Streit

Dürfen unverheiratete Frauen eine Mikweh nutzen? Diese Frage führte in der Vergangenheit regelmäßig zum Streit. Zunächst in Israel, bald aber auch in der Diaspora. Einige Rabbiner und Gemeindeverantwortliche lehnen die Nutzung des Tauchbades durch nicht verheiratete Frauen ab, da diese ihrer Auffassung gemäß keinen Sex haben dürften. Demgeg

Der Monat Kislew

Der Monat Kislew wird mitunter auch Kislev geschrieben. Der hebräischen Wortform mit Waw am Ende kommt jedoch die Schreibung Kislew am nächsten, zumal die meisten von uns durchaus in der Aussprache zwischen einem [v] und einem [w] zu trennen vermögen. Was allerdings beim Englisch-Sprechen eher als beim Hebräisch-Sprechen verbreitet ist – ¿wa

Der Monat Tevet

Der Monat Tevet, in einigen Texten auch als Tebet transkribiert, liegt zumeist Mitte bis Ende Dezember und entsprechend bis in den Januar des weltlichen Kalenders hinein. Er findet in der Esther-Erzählung der Bibel Erwähnung. (Esther 2,16). Die verbreitete Bezeichnung als zehnter Monat stammt von der Zählweise her, wonach der Frühlingsmonat Nis

Der Monat Cheschwan

Der Monat Cheschwan hat neben diesem auch den Namen Marcheschwan. Jener ist älter und bedeutet achter Monat auf Akkadisch. Das entspricht der Zählung der Monate, wonach der Nissan der erste ist und der Jahresanfang des jüdischen Kalenders im Tischri somit im siebten Monat stattfindet. Eine volkstümliche Deutung des langen Monatsnamens sieht Mar

Chanukka und die Gesundheit

Der israelische Gesundheitsminister warnt vor dem übermäßigen Verzehr von Sufganiot (Karpfen, Berlinern, Pfannkuchen, Berliner Pfannkuchen...), da diese extrem kalorienreich sind. Die durchschnittlich 400 kcal sind zweifelsohne richtig, wobei es je nach Backart und Füllung sowie dem Verwenden oder Weglassen von Zuckerguss Unterschiede gibt. Auc

Aufhebung der Geschlechter-Trennung in der litauischen Sinai-Synagoge (Purimscherz)

Eine zunächst intern in der Synagogengemeinde vorgenommene Äußerung des Rabbiners der litauischen Sinai-Gemeinde sorgt für umfangreiche Diskussionen. Der Rabbiner gab seinen Bedenken hinsichtlich einer Gewohnheit der Gemeindemitglieder Ausdruck und forderte vordergründig die Aufhebung der Geschlechtertrennung in der Sinai-Synagoge. Tatsächlic

Wann Neujahrsgrüße schreiben

Heute am Abend beginnt das Jahr 5777. In den letzten Tagen fanden wir zahlreiche Neujahrsgrüße und haben möglicherweise auch schon einige verschickt. Weitere Neujahrskarten erhalten wir vermutlich zwischen Neujahr und dem Versöhnungstag. Deren AbsenderInnen haben sich keineswegs vertan, sondern folgen einer alten Tradition. Warum Neujahrskarten

Der Monat Tischri

Das jüdische Jahr beginnt mit dem Monat Tischri. In der Zählung ist dieser Monat jedoch nicht der erste, sondern der siebte, denn die Monatszählung soll mit dem Nissan anfangen. Der biblische Name des Neujahrstages lautet Tag des Schofar-Blasens. Schofar ist in deutschen Bibelausgaben oftmals unzutreffend mit Trompete oder Posaune wiedergegeben.

Georgs Marienbrauerei sponsort Jüdisch-Christliche-Bibelwoche (Purimscherz)

Die jährliche Kostensteigerung der Jüdisch-Christlichen Bibelwoche macht den Verantwortlichen ebenso wie den TeilnehmerInnen zu schaffen. Innerhalb weniger Jahre stieg der Beitrag für VollzahlerInnen von 520,00 auf 555,00 Euro an und ein Ende dieser Entwicklung ist bis vor wenigen Tagen nicht absehbar gewesen. Diese Situation hat sich durch den