Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Jijuro

Jijuro

Ich liebe Kunst. Am meisten die Kunst des Geschriebenen Wortes, aber auch malerei, Grafik-Design, Video-Bearbeitung und viele andere Arten der künstlerischen Ausdruckswisen.

Blogs

Schwarzflamme - Lyrik

Schwarzflamme - Lyrik

Ein Blog für Gedichte, Lyrics, Songtexte, Textrelevante Bilder und vieles mehr.
Jijuro Jijuro
Artikel : 121
Seit : 24/09/2008
Kategorie : Lifestyle

Artikel zu entdecken

Sterblichkeit

Sterblichkeit Unaufhaltsam rast die Zeit, beharrlich stets die Zeiger wandern, springen von einer Zahl zur andern, dass ja kein Mensch zu bald vergisst wie Kurz ein Menschenleben ist, und wie lang die Ewigkeit. Ich liebe dich für den Moment, für alle Zeiten schwör ich's dir und binde dich in meiner Gier an ein ewiges Versprechen das erst die Jah

20 Jahre schon ... so ein scheiß =D

Der Tag ist fast rum, ich bin Glücklich. Auch, wenn ich diesem Tag mit Skepsis gegenüberstand, so muss ich doch sagen, dass ich sehr zufrieden und angenehm überrascht bin. Ein Geburtstag zeigt einem immer wieder, wie viele Leute man kennt, die einen mögen. Und zur Zeit der sozialen Netzwerke im Internet versäumt keiner dieser Freunde die Geleg

Tanz mit dem Teufel

Hast du je im fahlen Mondlicht mit dem Teufel getanzt? Als du allein durch die Straßen gezogen, in tiefschwarzer Nacht, nur vom Mondlicht erhellt, da hast du seinen Blick gespürt. Aus allen Ecken und Gassen zugleich starrte er dich an, verfolgte dich wie dein eigener Schatten. Er war die Dunkelheit in deinem Herzen, die Angst, der Hass, die Traue

Seelenstück

Des Alls ewige Schwärze meinen Wünschen innewohnt, getaucht ins Licht verglühter Sterne an deren Schein ich nicht gewohnt. Durch des Weltraums Vakuum hallen Schreie immerzu. Für alle Ohren still und stumm, doch jemand hört sie, nämlich du. Das Stück das meiner Seele fehlt und eine Lücke hinterlässt, das wie ein schöner Mensch geformt und

OoT: Deviant Inferno

Halli hallo hallödre, ich hab natürlich nicht vor jedes mal wenn ich ein neues Bild auf DeviantArt hochlade so einen Aufstand zu machen, völlig klar, aber ideses mal habe ich sehr viele auf ein mal hochgeladen und gleich mein Versprechen gehalten, auf meinem Backup-Blog entsprechend viel dazu zu schreiben. Also, erst ein mal die Links zu den ver

Sommerpause ENDE

Hach ja, der Sommer. Er war kalt, nass und dauerte grob geschätzt zwei Wochen. Aber die Sommerpause dauert immer etwas länger. Stefan Raab macht Pause, South Park macht Pause, die Slam-Szene hat Sommerpause, und ebenso hab ich in den Ferien die Zeit anderweitig verbracht. Keine Texte, keine Deviations, nicht ein mal lahme beiträge über mein Pri

Nichts

Der Mensch der in der Fülle allen Seins, der Ganzheit des Universums selbst die schwarze, kalte Leere, leblose Unendlichkeit erkennt, dem ist ein Stück Papier das gebleichte Sinnbild von gepresstem Nichts. Nichts ahnend, nicht ahnend, dass auf dem Blanko alles sein kann und noch mehr.

Atemlos

Ein Spiegel, direkt vor deinem Gesicht, beschlägt, darum erkennst du nicht wer auf der anderen Seite liegt. Dein Leben, sein jahrelanger Verlauf drängt sich in quälenden Stunden dir auf, bis letzten Endes die Müdigkeit siegt. Endlich, dein Spiegelbild wird langsam klar und wenn du erkennst, wer dein altes „Ich“ war ist es zu spät, denn du

Ära der Bäume

Der Baum wurzelt in altem Leid, verblichener Erinnerung. Das Holz von Erde ist befreit, macht sich zur Wanderschaft bereit, das Herz voller Verbitterung. Der Baum wurzelt im toten Leib aus dem er Lebensstärke trinkt. Ganz gleich ob Mann, ob Kind, ob Weib, es ist der dunkle Saft, der bleibt, wenn man im Leichenberg versinkt. Am schwarzen Meer raste

Schaffenskrise

Ein diamentener Gedankenstrom der nicht strömen, fließen will und wie ein Kristall steht still ist starr, ist fest, ist wunderschön, doch leider nur schön anzusehn'. Bricht auch in seinem Glanz das Licht, ein Spiegelbild erkennt man nicht.