Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Stefan Fertl

Stefan Fertl

Blogs

stefansuedafrika.overblog.com

stefansuedafrika.overblog.com

stefansuedafrika.overblog.com
Stefan Fertl Stefan Fertl
Artikel : 26
Seit : 10/09/2012

Artikel zu entdecken

Krüger Nationalpark

Krüger Nationalpark

Nachdem wir auch noch Richy und Maike in Johannesburg aufgegabelt hatten, ging es gleichentags in den Krüger Nationalpark. Wir kamen abends an und haben am selben Tag noch diverse Giraffen und Antilopen gesehen. Nach Einbruch der Dunkelheit konnten wir aber noch eine Sensationsbeobachtung machen. Aus dem Gebüsch näherten sich zwei Katzentiere mi
Wandern Drakensberg

Wandern Drakensberg

Nun war es Zeit, die Küste zu verlassen und von Durban in Richtung Johannesburg zu fahren. Dazwischen liegen die Drakensberge, Südafrikas höchstes Gebirge, wo sich die Berge typischerweise viele hundert Meter senkrecht auftürmen und oben Plateaus bilden. Mit 3:1 Stimmen wurde gegen Dominik beschlossen eine Bergtour auf das Plateau und zum zweit
Plettenberg Bay

Plettenberg Bay

Von Coffee Bay aus gings nach Plettenberg Bay, das inzwischen gar nicht mehr so weit entfernt von Kapstadt auf der Garden Route liegt. Der Flo hat uns ein nettes Bed and Breakfast rausgesucht, dass von Angie und ihrem Mann sehr gastfreundlich und familiär geführt wird. Die beiden hatten vor ein paar Jahren die Nase voll von grau und Regen und sin
Kapstadt Flo, Maike und Richy

Kapstadt Flo, Maike und Richy

Schliesslich kamen wir dann nach einem Haufen Auto fahren in Kapstadt an. Wir wohnten wieder bei Ami in ihrem kleinen gemütlichen Hostel und es startete eine neue Runde Kapstadtstandardprogramm. Wir erklommen den Lions Head zu Fuss, Tafelbergs kleiner Bruder gleich nebenan, nachdem der Tafelberg stets in Wolken gehüllt war. Runterkucken kann man
Coffee Bay

Coffee Bay

Sehr ans Herz gelegt wurde mir von den meisten Einheimischen die Wild Coast. Es gibt dort einen sehr lohnenswerten Wanderweg zwischen Port St. Johns und Coffee Bay. Dieser dauert aber 4-5 Tage, weshalb wir uns auf das Ende des Wanderwegs konzentrierten und direkt nach Coffee Bay fuhren. Coffee Bay ist ein kleines Küstenkaff, das aus ein paar Hoste

Ende

Bei schönstem Wetter und über dreissig Grad habe ich mich schlussendlich in die Turkish Airlines Maschine gesetzt und mir bei Planet Müzik in den Ohren überlegt, ob ich nicht zur Vernunft kommen soll, und den Pilot mit einer Zahbürste bewaffnet zum Umkehren bewegen soll. Ich habs nicht gemacht und bin irgendwann im saukalten und verregnet-vers
White River

White River

Zunächst gab es wieder einen schmerzhaften Abschied, nachdem der Spass für Domi, Mikko und Martin ein Loch hatte und die drei nach Johannesburg gefahren und von dort nach Hause geflogen sind. Nicht so der Flo, die Maike, der Richy und ich. In White River , nahe Nelspruit, lebt Volker, ein langjähriger Freund von Richys Eltern, zusammen mit seine
Durban und White Water Rafting

Durban und White Water Rafting

So, nächster Stop war Durban, die drittgrösste Stadt des Landes und grösste indische Gemeinde ausserhalb Indiens. Durban ist ganz nett, relativ unspektakulär, aber mit einem Stadtstrand ausgestattet wo fleissig gesurft und gebadet wird. Den kulturellen Spaziergang haben wir Richy und Maike überlassen, während ich im Stadtbad schwimmen war und

Kapstadt und Kitesurfen

Schliesslich mussten zunächst Maike und Richy und einen Tag säter der Flo wieder nach Hause fliegen. Arbeiten... langweilig! Ich selber hatte aber Gottseidank noch eine Woche um mich von den Strapazen der langen Reise zu erholen. Erstmal bin ich noch zwei Tage in Kapstadt geblieben und habe zunächst ein Surfmoviefestival am Strand besucht und da
Swaziland und Sta. Lucia

Swaziland und Sta. Lucia

Von White River entschlossen wir nun nach Süden an die Küste zu fahren und weil Swaziland dazwischen liegt, haben wir das auch noch gleich angekuckt. Swaziland ist relativ unspektakulär, das spannendste an einer Fahrt durch Swaziland ist wahrscheinlich, sich nicht zu verfahren und die richtigen Abzweigungen zu nehmen, da dort nichts, oder nur we