Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

ashleya

ashleya

Blogs

That's What I'm About

That's What I'm About

Ein paar selbstgeschriebene Werke, etwas Fotografie und Collagen.. schlichtweg Dinge, die mich ausmachen und welche ich auch anderen, die sich dafür interessieren, zugänglich machen möchte.
ashleya ashleya
Artikel : 38
Seit : 18/07/2008
Kategorie : Basteln & Heimwerken

Artikel zu entdecken

For the record

They say I'm free, but what is freedom anyway? They say I'm talented, but which talent do I have that makes me special? They say they enjoy spending time with me, that they care about me, but who of them is there when I need them the most? As strange as this may sound, my dear: It's good to know that you're not there. It's good to know that you don

Kleiner Vogel, große Wirkung

Dass schon wieder ein Text über Werte veröffentlicht wird ist reiner Zufall. Eigentlich hatte ich ein paar andere Themen für den Artikel von letzter Woche in petto. Leider hatte ich keine Zeit diese zu schreiben und hochzuladen. Und wie das Leben nunmal so spielt: Am Ende steht etwas vollkommen anderes. (Wobei es erstaunlich gut zu dem Artikel p

Manchmal

Manchmal weiß ich nicht, was richtig ist Fast schon mechanisch gehe ich den gewohnten Weg Tue das, was man von mir erwartet. Doch was ist mit meinen eigenen Erwartungen? Erfülle ich die auch? Manchmal weiß ich nicht, was wichtig ist So viel zu tun, manches bringt mich an meine Grenzen Setze die Prioritäten, die man von mir verlangt. Doch welche

Namen sind Schall und Rauch?

Tsukuru hatte einmal in einer Zeitung oder Zeitschrift eine Statistik gesehen, derzufolge etwa die Hälfte der Menschen auf der Welt mit ihrem Namen unzufrieden war. Er jedoch gehörte zu der anderen, der glücklicheren Hälfte. Zumindest konnte er sich nicht erinnern, jemals unzufrieden mit seinem Namen gewesen zu sein. Oder besser gesagt, er konn
Walt Whitman - Aus dem wallenden Ozean der Menge

Walt Whitman - Aus dem wallenden Ozean der Menge

Dieses Video ist zwar schon vor etwa zwei Jahren als ein Schulprojekt für den Deutschunterricht entstanden, aber ich denke, es hat definitiv (wenn auch mit etwas Verspätung) einen Platz hier verdient. An dieser Stelle noch einmal vielen lieben Dank an alle, die mitgewirkt haben! Viel Spaß beim Anschauen und keine falsche Scheu vor Feedback!
You know who to call.

You know who to call.

Manchmal würde ich gerne bei ihm und Dr. John H. Watson einziehen. Auf eine ganz nicht stalkerhafte Weise. Auch wenn einer von beiden in mir lesen könnte wie in einem offenen Buch. Aber wenigstens in die Baker Street ziehen könnte ich ja.. Nachdem ich ein paar Mal im Lotto gewonnen habe zumindest. ;) "You know who to call." auf deviantART

Das Beste geben wir, das Beste nur

... denn wir halten zu dir. Manchmal wenn ich den Fernseher einschalte, dann habe ich das Gefühl, dass etwas fehlt. Vielleicht schalte ich ja auch nur zur falschen Zeit die falschen Sender ein. Aber wenn ich an die Sendungen denke, mit denen ich aufgewachsen bin, dann denke ich dabei an wichtige Botschaften, die mich mit Sicherheit mit zu der Pers

Kleines Gedankenspiel aus gegebenem Anlass

Stell dir vor, du wachst eines Tages auf und stellst fest, wie groß deine Wohnung doch ist. Geradezu riesig. Und wie klein du selbst im Vergleich. Vielleicht nicht ganz so klein wie ein allseits bekanntes Mädchen namens Alice nach dem Genuss etwas anderer Lebensmittel. Und die Welt ist vielleicht auch nicht ganz so groß wie jene, die sich einem

Janne Teller: NICHTS. Was im Leben wichtig ist

Vor einer Weile habe ich mir angewöhnt nach der Lektüre eines Buches Zitate herauszuschreiben, die mir gut gefallen haben und/oder die es wert sind, einmal darüber nachzudenken. So auch bei dem Buch im Titel. Es ist zwar schon eine Weile her, dass ich den Roman gelesen habe, aber neulich kam er mir wieder einmal ins Gedächtnis. Nachdem ich mein

Eine kleine Reflexion

Manchmal begreift man ganz plötzlich, von einer Sekunde auf die andere, was einem vorher nicht bewusst war. Und manchmal hat man dann auch das Gefühl, man kenne sich selbst wohl doch nicht so gut. Gerade so, als habe man ein zweites Ich, das im Verborgenen handelt. Was ich sagen will ist: es ist immer wieder erstaunlich zu sehen, wie unser Unterb