Noch nicht registriert ? Erstellen Sie eine Overblog !

Mein Blog erstellen

Richard Müller

Richard Müller

Ich bin Landwirt, in Berolzheim 11a, 91438 Bad Windsheim. Ich war selber fast 25 Jahre Siebener, habe das aber nie gerne gemacht. Nach einer Beleidigung durch den Siebenerobmann sah ich keine Möglichkeit zur weiteren Ausübung des Siebeneramtes.
Assoziierte Tags : siebenerei, siebenerei leserbriefe

Blogs

Blog von Richard Müller

Blog von Richard Müller

Dieser Blog soll interessierte Landwirte, Siebener und Kommunalpolitiker über die rechtlichen Möglichkeiten und Unmöglichkeiten der Siebener aufklären. Kritik, Wünsche und Anregungen per Email an MuellerR11@aol.com. Tel. 09841/64946 Achtung, ab sofort auch politischer Blog: www.windsa.net
Richard Müller Richard Müller
Artikel : 151
Seit : 17/05/2009

Artikel zu entdecken

Schreiben an die Gemeinde bei Siebenerrechnung

Sehr geehrter Bürgermeister .................. , mit Rechnung vom ............. stellt die Gemeinde ................... das aufdecken von Grenzsteinen durch die Siebener in Rechnung. Ich weise Sie darauf hin, dass das VG Ansbach und der VGH München festgestellt haben, dass: 1. Ein verdeckter Grenzstein kein Mangel im Sinne des Abmarkungsgesetzes

Thüringen schafft die Siebener ab

http://www.insuedthueringen.de/lokal/hildburghausen/hildburghausen/Feldgeschworene-werfen-das-Handtuch;art83436,3727774 Während in Franken die Meinung, dass sich die Siebenerei in spätestens 10 Jahren überlebt hat, schon vereinzelt vertreten wird, ist man im benachbarten Thüringen schon um einiges weiter. Die einzige Siebenervereinigung hat sic
Gemeinde Ipsheim zahlt Siebenergebühren zurück

Gemeinde Ipsheim zahlt Siebenergebühren zurück

Landwirte bekommen Geld zurück Die Gemeinde Ipsheim hat die Konsequenzen aus dem Vorgehen des Ipsheimer Landwirtes Jürgen Düll und der Reaktion des Landratsamtes NEA gezogen. Alle betroffenen Landwirte der Gemeinde haben ein Schreiben bekommen, in dem die Gemeinde ankündigt, alle Gebühren zurück zu zahlen, die in den letzten Jahren für das a

Vom Gerichtsvollzieher überrascht

Leserbrief in der FLZ. Auch die Stadt Uffenheim und Bürgermeister Schöck sind bei mir mit einer Zwangsvollstreckung wegen Siebenergebühren gescheitert. Im Gegensatz zur Ansicht des Herrn Dornauer garantiert die Arbeit der Siebener keineswegs korrekte Grenzen. In 2007 wurde bei einer Grenzwiederherstellung an meiner Wiese ein Stein neu gesetzt. F

Märchenerzähler Dornauer und Klein

Unwahrheiten über Vermessungsgebühren. Letzte Woche konnte man in der FLZ wieder lesen, wie wichtig, unverzichtbar und kostensparend doch die Siebener sind. Der Ipsheimer Kämmerer Wolfgang Dornauer behauptete gegenüber der FLZ, dass das vermessen eines einzigen Grenzsteines bis zu 1000 € kosten könnte. Der Sugenheimer Bürgermeister Klein ma

Gerichtsurteile zum Abmarkungsgesetz

http://www.gesetze-bayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml/js_peid/FastSearch/media-type/html?form=bsbayernFastSearch&st=ent&sm=fs&desc=all&query=Abmarkungsgesetz&neuesuche=Suchen Darunter die entscheidende Ablehnung des Antrages einer Berufungszulassung der Stadt Bad Windsheim. http://www.gesetze-bayern.de/jportal/portal/page/bsbayprod.psml?d

Leserbrief Müller/Weiß in der FLZ

Den Senkel verdient? Leserbrief Jahrtag der Feldgeschworenen, Bericht in der FLZ, am 28.03.2014 Landrat Schneider sprach von fehlerfreier Arbeit der Feldgeschworenen, dies trifft eindeutig nicht zu. Mehrfach musste Fehlverhalten von Siebenern per Klage vor dem Verwaltungsgericht korrigiert werden, weil sich das Landratsamt weigerte, unrechtmäßige

Verdeckter Grenzstein ist KEIN Mangel!!

Götterdämmerung im Landratsamt! Fast 8 Jahre nach dem Urteil des Verwaltungsgerichtes Ansbach und der Nichtzulassung einer Berufung durch den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof setzt das Landratsamt Neustadt/Aisch das Urteil endlich um. Entscheidende Erkenntnis ist der Kernsatz, "dass ein verdeckter Grenzstein kein Mangel im Sinne des Abmarkungsg

Keine Flurgänge mehr in Obernbreit/Ufr

"In 10 Jahren hat sich das eh überlebt" Obwohl Bürgermeister Brückner für eine Wiederaufnahme war, gab es im Gemeinderat eine deutliche Mehrheit gegen die Wiederaufnahme der Flurgänge. Die Flurgänge waren vor 6 Jahren eingestellt worden, nachdem mehrere Gerichtsurteile die Rechtswidrigkeit des bisherigen Vorgehens festgestellt hatten. Zuvor w